Infos zu den Verwaltungsakten der Feststellung einer akuten Kindeswohlgefährdung und der Inobhutnahme und zu Wegen, die Kinder aus der Privaten Fremd Betreuung Industrie zu den Eltern nach Hause zu holen. – Praktische Anwendung des „ELTERNTESTAMENTS“

Familienzerstörung tut allen weh.

Vorsorge ist kinderleicht.

Nur manche „Eltern“ tun sich damit schwer !

KINDER HAFTEN FÜR IHRE ELTERN – und das ihr Leben lang !

Bitte schauen Sie hier:

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Informieren Sie sich bitte auch über das heute zwingend notwendige „ELTERNTESTAMENT

Das Geschäft mit dem BAR-Unterhalt und dessen Bedeutung im Amtlich Organisierten Kinderhandel

Das Schüren von Streit liefert vielen Profiteuren ein sattes, dickes Geschäft.

Lernen Sie hier, wie das funktioniert und wie SIE sich davor schützen können.

Die Profiteure der Angst und der Amtlich Organisierten Familien- Zerstörungs- und Verwertungs- Industrie verdienen sich am Leid der von Ihnen zerstörten Familien eine goldene Nase.

Daher erscheint es logisch, dass diese Profiteure alles dafür tun, um dieses Geld, das je nach Arbeitsweise auf der Straße liegt, in ihre Tasche zu wirtschaften.

Beteiligt sind oftmals:

  • Familien-Beratungsstellen
  • Sozialarbeiterinnen der Kinder Klau und Handel Mafia mit dem Tarn-Namen „Jugendamt“
  • Fachanwälte und Fachanwältinnen für „Familienrecht“

Manchmal kommen initiale „Beratungen“ aber auch von

  • „Guten Freundinnen“
  • „Erzieherinnen“ der Kinder in KiTas
  • Lehrerinnen
  • etc.

Letztgenannte müssen es nicht immer unbedingt bösartig meinen. Manchmal sind sie vielleicht einfach durch systemisch konditioniert und können selbst nichts dafür.

Wie sieht es nun aus, wenn die Profiteure der Angst und Organisierten Familienzerstörung mit ihren „Arbeit“ loslegen?

  1. „Beratung“ in Richtung Trennung
  2. „Beratung“, die Kinder vor dem anderen Elternteil, zu rd. 80 % Väter, zu „schützen“.
  3. „Beratung“ bei der Beistandschaften- Stelle der „Jugendämter“ eine Beistandschaft zur Durchsetzung des Betreuungs-Unterhalts für die Kinder zu beantragen.
  4. „Beratung“ Unterhaltsvorschuss zu beantragen und durchzusetzen.
  5. „Beratung“ über eine Rechtsanwältin BAR-Unterhalt durchsetzen zu lassen.

Das ist erst einmal die wirtschaftliche Schiene.

Später kommen dann durch die Fachanwältinnen für Organisierte Familien-Zerstörung und die „Sozial-Arbeiterinnen“ gerne weitere „Beratungen“ wie:

6. „Beratung“, das Alleinige Sorgerecht zu beantragen.
7. „Beratung“, das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu beantragen.
8. „Beratung“, die Gesundheitssorge“ zur Alleinigen Ausübung zu beantragen, um die gemeinsamen Kinder durch das Tragen der Corona-Quatsch-Masken, Einführen von komischen Wattestäbchen durch die Nase bis hinan zur Blut-Hirnschranke und künftig auch durch das Vergiften mit der Corona-Impfung beliebig quälen, foltern und in ihrer seelischen und körperlichen Gesundheit verletzen zu können.
9. Und ähnliche Fehlberatungen….

Tja, und wenn dann der Erziehung-Schwächere Elternteil, zu rd. 80 % also die Mütter, die vielleicht auch aus niederen Absichten ihre Kinder durch den Entzug ihrer Väter quälen und foltern wollen?, mit dem alleinigen „Sorgerecht“ ausgestattet wurden (NIMAND kann ELTERN von ihren Pflichten aus Artikel 6 GG, §§ 1626, 1684 und 1818a BGB entbinden !!!!), dann kommen die Amtlichen Kinder-Händlerinnen mit folgender Masche um die Ecke:

„Na Schätzeken, wie haben wir das gemacht? Jetzt haste das Alleinige Sorgerecht in der Tasche und die Kohle von dem Alten mit dazu! Das haben wir doch toll gemacht, oder? Siehst Du, wie wir Wort gehalten haben? Mit UNS kannst DU IMMER gut zusammen arbeiten!

Aber sag einmal, so ein bisschen überfordert bist Du doch jetzt schon, wo Du mit allem alleine da stehst und die Unterstützung von dem Alten nicht mehr hast, richtig? Was hältst Du also von einer Familien-Hilfe ???“

Und dann geht es los, auf Kosten der Steuerzahler und des recht selbst bestimmten Lebens der Sozial-Leistung Empfängerin eine „Sozial Pädagogische Familien Helferin“ zu installieren.

Und weil es hier um Kohle und nichts anderes als um Kohle und natürlich auch um die Kinder geht und nicht etwa um die Rechte der einzelnen Familien-Angehörigen, wird dann mal sogleich eine Mitarbeiterin einer der Firmen, mit denen die Fall-Verantwortliche Sozialarbeiterin ihre Provisionsvereinbarungen geschlossen hat, vorbeigeschickt.

„Ach Schätzeken, damit auch alles seine Ordnung hat, brauche ich hier noch eine Unterschrift.“

könnte es sich dann so ungefähr anhören, wenn die Kinder-Händlerin ihr Betrugs- und Tat-Opfer für den geplanten Kinder Klau dahingehend bezirzt, ihr den „Antrag auf Sozial-Leistungen des Staates nach §§ 27 ff. SGB VIII zu stellen. Zu allermeist als Blanko-Antrag auf völlig Unbestimmte Leistungen, ohne ordentliche Bedarfsfeststellung und auch völlig ohne den Anflug einer Kopie für die Antragstellerin…….

Zuweilen werden Eltern ja auch zur Abgabe einer Unterschrift gem. § 240 StGB genötigt. So frei nach dem Motto: „Wenn Du nicht unterschreibst, dann nehme ich Dir jetzt sofort die Kinder weg !!!“

Ihr habt Zweifel an dieser Tatsache ??? Dann fragt doch bitte z.B. Tanja und Andreas Rettke. Deren Schicksal, welches unser Verein in die richtige Richtung gelenkt hat, ist HIER dargestellt.

so, bevor es nun zum Video geht, HIER noch einmal die Info, wie IHR EUCH und EURE INDER VOR DER AMTLICH ORGANISIERTEN ZERSTÖRUNG ZUVOR INTAKTER FAMILIEN SCHÜTZEN KÖNNT !!!

Und HIER dann endlich zum ersehnten VIDEO.

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Informieren Sie sich bitte auch über das heute zwingend notwendige „ELTERNTESTAMENT

  • Artikel 6 GG
  • § 1626 BGB
  • § 1618a BGB
  • § 1684 abs. 1 und 2 BGB
  • § 235 StGB
  • § 225 StGB
  • § 171 StGB
  • § 263 StGB
  • § 1 Abs. 3 BORA
  • § 18 SGB VIII

Vormünder und ihre PFLICHTEN

Was tut denn so ein Amtsvormund so genau und wie werde ich diese oftmals Blut saugende Zecke wieder los?

Antworten auf diese Frage bekommt Ihr hier.

In folgenden Propaganda Filmchen werden die PFLICHTEN der Vormünder einigermaßen brauchbar beschrieben:

Hier stellt sich nur die Frage: „Wer sind denn „Deine Betreuer“?“ Und: „Welche Rolle spielen denn überhaupt „Deine Eltern“?“

Naja, wenn man nicht gerade zu den „Neu-Deutschen“ gehört, die seit dem Jahr 2015 zu jeweils rd. 30.000 Stück aus den doch eigentlich als SICHER einzustufenden Flüchtlingsheimen heraus gefischt und z.T. auch unter Anwendung schein-staatlicher Polizei-Gewalt von seinen Eltern getrennt wurde und nun dem Privatrechtlich Organisierten Fremd Betreuung Geschäft zugeführt wurde, dann hat man sicherlich auch einen Amts- oder Vereins- Vormund und im Kinder-Gefängnis oder der Profi-Pflege-Familie einen oder mehrere Betreuer. Die Auswahl dieser Begrifflichkeit dient der Vereinfachung und Verdummung der Minderjährigen Kriegsgefangenen, denen man dann bei Erreichen der Volljährigkeit sehr einfach an der Firma Amtsgericht GmbH & CO.KG, Abteilung „Familiengericht / Vormundschaftsgericht / Betreuungsgericht“ dann einen „gesetzlichen Betreuer“ vor die Nase setzen kann. So können nahtlos mit den jungen und nun erwachsenen Menschen munter weiter Geschäfte gemacht werden.

Vielleicht habt Ihr dann ja auch schon als Kinder und Jugendliche Erfahrungen mit der sog. „KJP“, also der Kinder und Jugend Psychiatrie sammeln dürfen und habt dort so leckere bunte Pillen mit hübschen Wirkstoffen wie Amphetaminen, Speed, Pep oder auch mal Psychopharmaka und Neuroleptika oder was zum „Runter-Kommen“ wie RESTOL (z.B. in der Psychiatrie PAPENBURG-ASCHEFELD, Frau BERG und bei den Kinder der Kinderhäuser Renkenberge üblich) Erfahrungen sammeln dürfen.

Euer „gesetzlicher Betreuer“ wird dann ohne großes Nachfragen dafür Sorge tragen, dass ihr auch als Erwachsenes Human-Kapital weiterhin völlig problemlos mit den tollen Drogen auf Rezept und auch Kosten der Sozialen Gemeinschaft der Kranken-Versicherten und Eurer Gesundheit versorgt werdet.

Das dient dann auch Eurer weiteren Verblödung und Versklavung, so dass Ihr ohne große Widerrede auch als Arbeits-Sklaven in Behinderten-Werkstätten oder in Psychiatrie-Eigenen Fertigungs-Betrieben unter dem Tarn-Namen „Arbeits-Therapie“ eingesetzt werden könnt.

Aber wie kommen so genannte „Amts- und Vereins- Vormünder“ in der Realität ihren Amtspflichten nach???

Die regelmäßige Erfahrung ist, dass sie einen einzigen Antrag stellen:

DEN ANTRAG AUF VOLL-STATIONÄRE UNTERBRINGUNG IN EINEM KINDER-GEFÄNGNIS ODER EINER PFLEGE-STELLE nach §§ 33 oder 34 SGB VIII.

Doch was ist denn z.B. in § 34 SGB VIII – „Vollstationäre Hilfe zur Erziehung in einem Kinder-Gefängnis“ geregelt und warum soll eine Fremd-Unterbringung in einem Kinder-Knast denn den Eltern überhaupt bei ihrer Erziehung HELFEN ???

Schauen wir uns dazu den § 34 SGB VIII doch einfach einmal an:

Sozialgesetzbuch (SGB) – Achtes Buch (VIII) – Kinder- und Jugendhilfe – (Artikel 1 des Gesetzes v. 26. Juni 1990, BGBl. I S. 1163)
§ 34 Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform

Hilfe zur Erziehung in einer Einrichtung über Tag und Nacht (Heimerziehung) oder in einer sonstigen betreuten Wohnform soll Kinder und Jugendliche durch eine Verbindung von Alltagserleben mit pädagogischen und therapeutischen Angeboten in ihrer Entwicklung fördern. Sie soll entsprechend dem Alter und Entwicklungsstand des Kindes oder des Jugendlichen sowie den Möglichkeiten der Verbesserung der Erziehungsbedingungen in der Herkunftsfamilie

1.eine Rückkehr in die Familie zu erreichen versuchen

Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_8/__34.html

Nun denn. Damit dieses VORRANGIGE ZIEL auch tatsächlich erreicht werden kann, ist zum einen eine ganz enge ZUSAMMENARBEIT des VORMUNDES mit den Eltern erforderlich UND die Beantragung entsprechender „Hilfen zur Erziehung“, die dann auch das Erreichen dieses Zieles effektiv unterstützen. So z.B. die Beantragung eines Sozial Parasitären Familien Hilfe gem. § 31 SGB VIII.

Der LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V. hat dazu auch ein hübsches Konzept entwickelt, welches ausschließlich positive Ziele verfolgt. Um in diesem Markt effektiv FÜR die Familien arbeiten zu können, bedarf es lediglich noch der Zulassung als Träger der Privaten Jugendhilfe. Für diesen Bereich, also die Beantragung dieser Zulassung, sucht der Verein aktuell einen motivierten Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin. Ungeschlechtliche Zwitterdinger sind nicht erwünscht. Die Verwahrlosung menschlicher Werte und organisierte Volksverblödung, Sexuelle Umerziehung oder gar Sexuelle Früherziehung in Kindergärten werden von mir persönlich in keiner Form unterstützt!

Etwaigen Klagen komischer Zwitter-Dinger oder Ungeschlechtlicher, die entweder gar nicht wissen, was sie sind oder beides gleichzeitig sein wollen, sehe ich ganz gelassen entgegen.

Und was können nun alle Leistung Berechtigten Eltern, Kinder und Jugendliche tun, wenn der Amts- oder Vereins- Vormund, der ja in diesen Bereichen ganz besonders geschult ist oder gar ein Studium der Sozialwissenschaften vorzuweisen hat und dem auf Grund dieser enorm hohen sach- und Fach- Kompetenzen vom Familien Hinrichter das „Recht Anträge auf „Hilfen zur Erziehung“ zu stellen, übertragen wurde, Eurer Empfindung nach diesbezüglich untätig blieb?

KLAR: Ihr stellt bei der Amtlichen Behörde, also der Kinder Klau und Handel Mafia (KKHM) mit dem Tarn-Namen „Jugendamt“ erst einmal ganz locker einen Antrag auf Erteilung rechtverbindlicher Auskünfte zu der Frage, welche Anträge auf „HzE“ der Vormund Eurer Kinder oder aus der Sicht der Minderjährigen Leistung Bezieher, Euer Vormund seit seiner Bestallung denn so alle gestellt hat, um das Ziel, die Erziehungsbedingungen in der Herkunftsfamilie zu verbessern, damit sein Mündel aber mal ganz wacker wieder zu seinen geliebten Eltern nach Hause gehen kann.

Und erst, wenn Ihr ganz sicher seid, dass dieser moderne Kinder-Händler (bis auf ganz wenige Ausnahmen sind das leider Kinder-Händler, weil sie die ihnen zum ganz Besonderen Schutz Befohlenen Kinder meistbietend in die Private Fremd Betreuung Industrie verkaufen) Amtspflicht verletzend gehandelt haben, weil sie in dieser Pflichtübung untätig geblieben sind, dann knallt ihr den Verbrechern einen Antrag an das Familien Zerstörung Gericht auf Entlassung wegen Amtspflichtverletzung nach § 1886 BGB rein.

Ist doch alles ganz einfach, oder?

Hier ist der Antrag auf Erteilung rechtverbindlicher Auskünfte.

Der LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V. sucht Verstärkung in der Auftragsbearbeitung, Im Mitglieder-Management, bei der Buchführung und bei der Erstellung der Steuererklärungen und Immobilien-Management sowie für die Erstellung von Projekten und bei der Beantragung von Fördermitteln zur Realisierung der einzelnen Projekte. Infos dazu gibt es beim Vorstand unter den bekannten Kontaktmöglichkeiten.

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Strafvereitelung im Amt am Beispiel des offensichtlichen Tat-Opfers „Maria Albrecht“, Recklinghausen unter amtlich organisierter Misshandlung des Kindes durch Verantwortliche im „Jugendamt“ Recklinghausen

An diesem eklatanten Beispiel wird das Organisierte Zusammenwirken von Verantwortlichen in diversen Schein- Ämtern und Behörden bis hin zu Familien- Hin- Richtern deutlich, wenn es darum geht, Pädo-Krimminelle Täterinnen und Täter zu schützen.

Wir stellen folgende Straftaten fest:

  1. Strafvereitelung . § 258 StGB
  2. Strafvereitelung im Amt – § 258a StGB
  3. Entziehung Minderjähriger – § 235 StGB
  4. Freiheitsberaubung – § 239 StGB
  5. Sozialleistungsbetrug – § 263 StGB – Völlig ohne sachlichen Grund UND Bedarf, wird die Sozialleistung nach § 27 i.V.m. § 34 SGB VIII gewährt !!! – OHNE Gewährung des Wunsch- und Wahlrechts nach § 5 SGB VIII. – Wenn dieses aber nicht gewährt wird, dann darf der Steuerzahler KEINE SOZIALLEISTUNG nach dem SGB VIII finanzieren !!!! – Zudem sind beide Eltern UND das Kind zur Kostenbeteiligung gem. § 91 SGB VIII verpflichtet !!! Trifft das auch für den „Vater“ zu, der ja wie üblich auch hier wohl vor der Strafverfolgung geschützt werden soll und als Marionette des „Jugendamtes“ und der „Strafverfolgungsbehörden“ die Kosten-trächtige Fremd-Unterbringung seiner Tochter (des Tatopfers?) beantragt hat?
  6. Untreue – § 266 StGB – Gibt es keinen sachlichen und faktischen BEDARF für diese „Hilfe zur Erziehung“ nach § 34 SGB VIII und genehmigen die Verantwortlichen im ASD UND in der Wirtschaftlichen „Jugendhilfe“ die Zahlung der geschätzt 6.500 bis 9.500 Euro für die geschlossene Unterbringung des Tat-Opfers, dann veruntreuen Sie Steuergelder !!!
  7. Körperverletzung – § 223 StGB
  8. Misshandlung Schutzbefohlener – § 225 StGB
  9. Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht – § 171 StGB
  10. und weitere

Sehen sie dazu das Video

Falls es gelöscht werden sollte, melden sie sich einfach. Wir haben es gesichert und geteilt.

Wenn auch Sie oder Ihre Kinder Opfer dieser Strukturen geworden sind, zögern Sie bitte keine Sekunde und kontaktieren unsere Beratungsstelle FAMILIENWOHL Kontaktdaten nachstehend.

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Fragen an FRANK ZIMMERMANN von „Kinder schützen“ ehemals „Rettet die Kinder“

„Die Kunst des Krieges“…..

Oder etwa „die Kunst, an das Geld anderer zu kommen“ ????

Lieber Frank Zimmermann,

eine Frage vorab: Weiß dann das für Dich Zuständige FINANZAMT von Deinen „Neben-Einkünften“ aus Spenden über Dein Paypal-Konto ??????

leider hast Du die bisher an Dich gestellten Fragen immer noch nicht beantwortet. also versuche ich es noch einmal neu. Kurz und knapp:

  1. Wie genau willst Du mit Deiner Spenden-Sammel-Gruppe Kindern und deren Eltern helfen?
  2. Wie und welchen Kindern und deren Eltern habt Ihr schon geholfen?
  3. Wer hat alles Zugriff auf die eingesammelten Spenden?
  4. Welchen RechtSanwälten vermittelst Du außer den hier bekannten drei RechtSanwälten alles Mandanten oder Opfer?
  5. Du sprichst von „Arbeit“, die „Ihr“ leisten würdet, die sehr anstrengend sei. WIE genau sieht denn diese „Arbeit“ aus?
  6. Eine Deiner „Mitarbeiterinnen“ hat einer hier nunmehr erfolgreich durch die Beratungsstelle FAMILIENWOHL beratenen Mutter einen Zettel geschrieben, ihre Kinder zu trennen und jeweils durch die Mutter und durch die Großmutter im Wechsel betreuen und erziehen zu lassen. Nach der Abgabe dieses Zettels, den die Diplom Sozial-Pädagogin wohl auch der KKHM zur Verfügung gestellt hat, sollte sich die Mutter die Voll-Stationäre Fremd Betreuung Einrichtung des KROKO e.V. in Gießen ansehen, um dorthin ihre Tochter abzuschieben. Der Sohn sollte dann wenig später in eine andere Einrichtung abgeschoben werden. – Fragen dazu: WARUM teilt Ihr denn immer noch nicht den Eltern Euer wissen über die völlig Kostenlose Schutz-Möglichkeit vor der Amtlich Organisierten Zerstörung zuvor Intakter Familien mit der Vorsorgevollmacht nach § 1776 BGB, dem sog. „ELTERNTESTAMENT“ mit?
  7. Tatsachenfeststellung: Wenn diese Intelligente Mutter nach der Fehberatung durch Deine Kollegin nicht den Weg zu unserer Beratungsstelle FAMILIENWOHL gefunden hätte, hätte sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit beide geliebten Kinder verloren. Sieht so etwas Eure regelmäßige „Hilfe“ aus???

Der Werbe-Beitrag des „Propaganda-Künstlers“ Frank Zimmermann ist zur Veranschaulichung HIER einsehbar.

Ein weiteres Propaganda-Video, in welchem FRANK ZIMMERMANN behauptet, „Rettet die Kinder“ habe geschlossen werden müssen, die ganze Kohle sei auch sicher und werde in die Nachfolge-Spenden-Sammel-Organisation „Kinder schützen“ transferiert, dort würde man aber sowohl finanziell als auch personell „von Null anfangen“ sehr ihr HIER.

Ganz wichtig dürfte in diesem Zusammenhang auch das hübsche und sehr informative Video der Gruppe GENSIS über Spenden-Sammler im Namen des Herrn sein.

Jesus, ER weiß, dass ICH (Frank Zimmermann) nicht lüge und nichts als die Wahrheit spreche, wenn ich behaupte, dass ICH Eure KINDER RETTE oder nach dem Auffliegen meiner Betrugsmasche dann eben SCHÜTZE !!!

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Fragen an FRANK ZIMMERMANN von „Kinder schützen“ und andere „Kinder Schützer“ und „Kinderschutz-Akteure“ von nicht eingetragenen und nicht gemeinnützig anerkannten Vorgänger Spenden-Sammel-Organisationen wie „Rettet die Kinder“ und dergleichen

Spenden-Sammel-Organisationen mit Fantasie-reichen Namen und vermeintlichen Zielen schießen seit dem Bekanntwerden des großen Ausmaßes der Pädo-kriminellen Netzwerke rund um die KKHM – Kinder Klau und Handel Mafia und die Droge ADRENOCHROME, welche aus gefolterten Kindern gewonnen (geerntet) wird, wie Pilze aus dem Boden.
Wie soll da ein Normal sterblicher noch unterscheiden können, wer es ehrlich meint und wer nur Geld abzocken und sich AM LEID DER KINDER bereichern will?
Nun, wir denken, ein Kriterium gefunden zu haben und stellen Fragen.
Wer nicht antwortet, stellt sich und seine Absichten vielleicht in idealer Weise selbst in Frage ???

Lieber Frank Zimmermann

liebe Mit-Organisatoren und Begründer der (angeblichen ??) Kinderschutz- und anderen Organisationen wie z.B.

  • „Rettet die Kinder“
  • „Kinder Schützen“
  • „Kinderschutzbund“
  • „Wildwasser“
  • „Weißer Ring“
  • „Frauenhaus e.V.“
  • „Frauen helfen Frauen e.V.“
  • „Mütterlobby“
  • „Mütter helfen Müttern“
  • „Väter helfen Vätern“
  • „Väteraufbruch für Kinder e.V.“
  • „Väterwiderstand“
  • „Familien-Beratungs- Stellen der Firmen CARITAS, DIAKONIE, SKF, SKFM, AWO, DRK, etc.
  • „Kinder sind Menschen e.V.“
  • und so weiter und so fort

beantwortet doch BITTE die sehr simplen Fragen

  1. Warum klärt Ihr nicht verheiratete Eltern nicht über die elementare Wichtigkeit der VORGEBURTLICHEN Erklärung der GEMEINSAMEN ELTERLICHEN SORGE auf?
  2. Warum klärt Ihr die Eltern nicht über die elementare Wichtigkeit der Schutzmöglichkeit vor der Amtlich Organisierten Zerstörung zuvor intakter Familien durch die KKHM und andere Profiteure wie zuweilen RechtSanwälte mit den Anschluß-Straftaten der Entziehung Minderjähriger, des Kinderhandels i.V.m. dem Sozialleistungsbetrug durch die Gewährung der Sozialleistungen nach §§ 19, 27 i.V.m. §§ 33, 34, 35 und 35a SGB VIII in Form der VORSORGEVOLLMACHT betreffend das BENENNUNGSRECHT DER ELTERN ÜBER EINEN VORMUND nach § 1776 BGB mit dem Handelsnamen „ELTERNTESTAMENT“ auf?
  3. Profitiert Ihr in irgendeiner Form an dem Leid der potentiell durch Eure UNTÄTIGKEIT oder durch Euer Vereiteln der Weitergabe dieses Wissens zersetzten Familien und dem Leid eines jeden einzelnen Mitglieds der ehemals glücklichen Familien?
  4. Wenn ja, empfindet Ihr dabei denn keinerlei Skrupel?
  5. Was macht Ihr mit den eingesammelten Spenden?
  6. An die Nicht-Eingetragenen „Kinderschutz-Organisationen“: Warum lasst Ihr Euch nicht als Verein registrieren ?? Habt Ihr etwaig begründete Ängste, dass Ihr dann die eingenommenen Spenden nicht mehr willkürlich für eigene Zwecke nutzen könnt?

Sollte es ausnahmsweise Offizielle Stellen, einzelne Menschen oder gar Vereine geben, welche über das „ELTERNTESTAMENT“ aufklären, so würden wir uns über entsprechende Mitteilung sehr freuen !!!! Auf Wunsch veröffentlichen wir auch gerne den Namen der sodann nachweislich wohlwollend arbeitenden Einrichtung.

Nachfolgend noch einmal das sehr informative Erklär-Video zum „ELTERNTESTAMENT

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank

Paypal

Kinder wirklich schützen oder stapeln hoch?

Den Turm zu Babel, den er grad erbauen tut, spricht Frank Zimmermann von „Kinder schützen“ ja sinniger Weise in seinem Werbe Video selbst an.

Wir (das sind aufgeklärte und interessierte Menschen, Menschenrecht-Aktivisten, Journalisten, etc.) sind auf folgendes Werbe Video der Nachfolge-Organisation der Spenden-Sammel-Falle „Rettet die Kinder“ aufmerksam geworden:

Eine Analyse des gut zehnminütigen Werbe Videos hat ergeben:

Viele Worte ohne wirklichen Inhalt.

Stattdessen:

  • Floskeln
  • Versprechungen
  • Behauptung angeblicher oder tatsächlicher Spender
  • Hinhaltungen und Vertröstungen auf „den großen Schlag“
  • Vorgaukeln einer Exklusivität – „Nicht jeder passt zu uns“……. Wer könnte damit wohl gemeint sein? Vielleicht insbesondere diejenigen, die tatsächlich Erfolge gegen den Amtlichen Kinderhandel vorweisen können ???
  • Um Spenden betteln
  • KEINE Aussage darüber, WOFÜR die Spendengelder benötigt werden und auch eingesetzt wurden und werden sollen !!
  • Aber: ALLE ARBEITEN EHRENAMTLICH !!!!!!!!!!!!!!!!

Warum verschweigt FRANK ZIMMERMANN

  • seine Kooperation mit der Frau Professor Docktor Diplom-Lügnerin ADRIANE CHRISTIANSEN ???? – sein ehemaliger Mitstreiter und Inhaber einer pleite gehenden Sicherheitsfirma aus dem Süden Deutschlands hatte mir dieses Geheimnis anvertraut ! Mutmaßlich gibt es für jede Vermittlung eines Gutachter-Kunden eine fette Provision ???
  • Dass er die Firma „Rettet die Kinder“ schließen MUSSTE ???
  • Dass die dort gesammelten Spendengelder in 5-stelliger Größenordnung – also zwischen 10.000 und 99.000 Euro – in die neue Organisation übertragen worden sein sollen,
  • man aber laut eines anderen Werbe Videos „von NULL anfangen musste !!!!
  • „Naja, so ganz von Null ja dann auch nicht, weil wir haben ja die aufgebaute Struktur mitgenommen“ !!!!!!!
  • Geld also keines, aber die vielen Tausend Helferlein ??????

Und warum dann jetzt einen Neu-Aufbau der Organisation ?????

Ich stelle an dieser Stelle nur FRAGEN !!!

Mein Name ist

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank

Und ICH kann JEDERZEIT die Auszüge des Vereins-Kontos mit dem aller besten GEWISSEN vorlegen !!!!!!

Kann das FRANK ZIMMERMANN auch ????

Wie gesagt:

WARUM greift er nicht auf die hier vorhandenen mehr als ZEHN Jahre Erfahrungen im Kampf gegen den amtlich organisierten Kinderhandel zurück?

Und WARUM teilt er nicht sein, in einem gut zweistündigen Gespräch mit mir erworbenes Fachwissen über die Schutzmöglichkeit vor der amtlich organisierten Zersetzung zuvor intakter Familien mit anschließendem Kinderhandel ???? Hier noch einmal der Handelsname: „ELTERNTESTAMENT

Hier direkt zum Erklär-Video:

ELTERNTESTAMENT – Die Vorsorgevollmacht nach § 1776 BGB – ganz toll erklärt von Frank Engelen

Auch weitere Rechtsgrundlagen werden hier erklärt. Mit diesem Wissen könnten alle Eltern ihre Kinder nach Hause holen !!

https://lichtblickevblog.wordpress.com/?s=offensive

https://lichtblickevblog.files.wordpress.com/2019/02/info_elterntestament_100_euro_info-bus-1.pdf

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank

Wer hat Erfahrungen mit der GaGmbH und Frau Docktor Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS ?

Muss eine Frau Docktor, die sich in Deutschland Docktor nennt, auch in Deutschland prommoviert haben? Oder reichen auch andere Zettel als Nachweise?
Wer fragt, der wird vielleicht weise?
Hoffentlich mindestens schlauer!

Immer wieder werde ich mit dieser Firma und dieser Frau in Verbindung gebracht, nur weil ich zweimal auf ihren Werbeveranstaltungen anwesend und im Messe Kongress Zentrum Gießen auch gefilmt wurde.

Damals hatte ich ja ALLE ANWESENDEN in Staunen versetzt, als die Frage einer betroffenen Großmutter, ob ein „Gutachter“ einen Auftrag, der erkennbar schwachsinnig ist, nicht zurück geben könnte, welche Herr Professor LEITNER nur ungenügend (nach Schulnotensystem also mit Note 6) beantwortete, mit Hinweis auf die weiteren Pflichten des „Gutachters“ nach § 407a ZPO beantwortete.

Wie soeben festgestellt, wurde das Video an dieser stelle etwas „ungünstig“ zurecht geschnitten, so dass die Frage der Mutter als auch die Antwort des Professor Habil Leitner nicht zu hören ist. Meine Antwort mit einem großen Dank an Heiderose Menthey kurz vor dem Ende des Videos in Minute 62 jdoch schon.

Zuvor hatte Frau CHRISTIDIS, damals glaube noch unter dem Namen JACOB unterwegs, dem leider verstorbenen RechtSanwalt Thomas Saschenbrecker untersagt, das ELTERNTESTAMENT und seine Schutzwirkung vor der amtlich organisierten Zerstörung zuvor intakter Familien in aller Ausführlichkeit vorzustellen.

Diese Informationen sind an Hand der Videos nachprüfbar.

Auch wurde damals die Tagesordnung umgestellt. Herr Saschenbrecker wurde von vor der Mittagspause auf die Schlußposition verrückt. In der Mittagspause lagen auf einmal völlig andere Flyer mit der geänderten Agenda auf den Stehtischen…… Die Firmenstempel der GaGmbH in ROT aufgedruckt.

Der angeblich ehemalige Jugendamts-Mitarbeiter KLAUS-UWE KIRCHHOFF wurde mit seinem Vortrag über die Erziehungsfähigkeit eingebaut, mutmaßlich, um die Diskussionszeit aufzuzehren.

Und so war es dann am Ende auch so.

Nur durch geschicktes Argumentieren meinerseits dürften noch wenige der teils von weit her angereisten Teilnehmer, die eine Teilnahme-Gebühr in Höhe von 35 Euro zu entrichten hatten, einen Kommentar sprechen.

Auf mein Statement hin, daß „wir, die hier versammelt sind und wissen, mit welchen Strukturen zuvor intakte Familien zersetzt und deren Kinder als Human-Kapital für die private Fremdbetreuungs Industrie extrahiert werden, mit ein paar Euros (z.B. aus den honorigen Einnahmen der GaGmbH für deren Kosten-trächtigen „Gutachten-Rezensionen) eine hübsche Broschüre mit den drei Vorsorge-Dokumenten 1. Patientenverfügung, 2. Vorsorgevollmacht, 3. „Elterntestament“ erstellen und verlegen und in allen Geburtskliniken, Krankenhäuser, Frauen- und Kinderarzt-Praxen, Schulen, Kindergärten und über die Krankenkassen verbreiten und somit die Familien vor der amtlich organisierten Zerstörung mit den Folge- Straftaten des Kinderhandels, der Körperverletzung, etc. schützen könnten, mischte sich der KLAUS-UWE KIRCHHOFF in dequalifizierender Art und Weise ein. – Für Details verweise ich auf das im Internet verfügbare Video.

Meine persönliche Bewertung, also meiner Meinung zu dieser Vorgehensweise, die mich sehr stark an die regelmäßig in Verhandlungs-Sälen an Familien- Zerstörungs-Gerichten stattfindenden Theater-Veranstaltungen erinnert, ist, daß man seitens der GaGmbH, die ja bekanntlich mit sog. „Gutachten-Rezensionen“ ihr Geld verdient, an einer Einschränkung deren Umsatz- und Gewinn- Möglichkeiten gar kein Interesse hat.

Was im Falle einer Kapitalgesellschaft mit Gewinnerzielung- Absichten ja auch verständlich ist.

Naja, leider können derlei Gewinnerzielung- Absichten nicht mit den Zielen der MENSCHEN auf ein glückliches und zufriedenes Familienleben in Einklang gebracht werden, oder?

Ohne hierzu namentlich genannt oder geehrt zu werden, benutzt Frau Docktor Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS in ihrer Standard-Kurzanalyse zu dort rezensierten „Gutachten“ auf den ersten paar Seiten rd. 6 bis 12 mal den von mir in Erfahrung gebrachten Paragrafen 407a ZPO.

So ein klitze kleines bisschen fühle ich mich dadurch ja schon geehrt.

Wobei, falls diese Ehrung unberechtigt sein sollte, so würde sich ja auf das Antlitz der Frau Professor…… ach nee, so weit sind wir ja noch nicht, das dürfte erst in ein paar Jahren behauptet werden?, also der Frau Docktor Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS ein dunkler Schatten legen?

Denn für den Fall, daß Sie VOR meinem ungeplanten Gast-Auftritt in ihrer Show bereits den § 407a ZPO gekannt haben könnte, dann hätte sie wohl meisterhaft und sehr überzeugend alle Anwesenden in ihrer Show mit ihrer sodann gespielten Überraschung getäuscht, oder?

Vielleicht mag Frau Professor, ach, nein, Verzeihung !, Frau Docktor Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS hierzu mal Stellung beziehen ?

Tel.: 01520 21 38 195

E-Mail: Familienwohl@yahoo.com

Um auf meine Frage zurück zu kommen, nach den Erfahrungen mit der Guten Frau Docktor:

Antworten können ebenfalls unter o.g. Kontaktmöglichkeiten eingereicht werden. Auf Wunsch werde ich sie dann auch gerne in anonymisierter Form oder mit Nennung des Namens veröffentlichen.

Eine oder zwei weitere Fragen sind indes seit langen offen und werden von der Frau Docktor Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS bisher nicht beantwortet:

  1. Wie lautet der Titel der Diplomarbeit der mutmaßlichen Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS ?
  2. Wie lautet der Titel der Docktorarbeit der Frau Docktor ANDREA CHRISTIDIS ?

Als Zusatzfragen bieten sich Folgende Ergänzungen an:

1a) An welcher Uni hat Frau Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS studiert?
1b) In welchem Zeitraum hat Frau Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS dort studiert?
1c) Wie heißt der Mentor für ihre Diplomarbeit?
1d) Mit welchen Noten wurde die Diplomarbeit im schriftlichen und im mündlichen Teil bewertet?
1e) Wo kann die Diplomarbeit der Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS eingesehen werden?

2a) An welcher Uni hat Frau Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS promoviert?
2b) In welchem Zeitraum hat Frau Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS dort promoviert?
2c) Wie heißt der Mentor für ihre Docktorarbeit?
2d) Mit welchen Noten wurde die Docktorarbeit im schriftlichen und im mündlichen Teil bewertet?
2e) Wo kann die Docktorarbeit der Diplom Frau Docktor ANDREA CHRISTIDIS eingesehen werden?

Zum Vergleich und als Info für alle Jugendamts- Opfer- Eltern ohne Studium die Daten zu meinem Diplom:

Ich habe in den Jahren 1986 bis 1993 an der UNI-GH Duisburg im Fachbereich 8 Hüttentechnik studiert. Als Vertiefungsrichtung habe ich Metallurgie gewählt. Als Alternative stand Walzwerkskunde zur Auswahl.

Einige meiner Professoren waren Prof. Lemper, Psysikalische Chemie, Professor Agst, Feuerfeste Baustoffe, Professor Käsemann, BWL u.a., Professor Schumacher, Metallurgie. Er war mein Mentor für meine Diplomarbeit, welche ich zu dem Thema „Optimierung der Herstellparameter für weiches Warm- und Weißband mit Kohlenstoffgehalten < 0,02 % im Zeitraum 1991 bis 1993 in 18 Monaten bei der Thyssen Krupp Stahl AG erstellt habe. Die umfangreiche Diplomarbeit mit einem Schrift- und einem Bilderteil ist sowohl in der Bibliothek der Universität Essen-Duisburg als auch bei der TKS Stahl AG einzusehen.

Zusatzfrage:
Warum klären weder Frau Profess….. sorry Frau Docktor Diplom Psychologin ANDREA CHRISTIDIS, noch Ihre Geschäfte-Partner KLAUS-UWE KIRCHHOFF und MANFRED MÜLLER ihre Kundinnen darüber auf, daß sie gar keine Kohle an diese Kapitalgesellschaft GaGmbH für ein Zweitgutachten zu entrichten brauchen, falls sie den Kostenvorschuss für die Erstellung des Zweit- oder Privatgutachtens beim Verantwortlichen Familien-(Zerstörungs-)Gericht beantragen?

Meines Erachtens und gemäß meiner sehr überzeugten Meinung müsste doch eine wohlwollende Positionierung gegenüber Gutachten-Kunden genau so aussehen, oder?

Wie bei Ingenieuren so üblich, bringe ich nachfolgend den Beweis für meine vorstehend gemäß § 7 RDG kostenlos verbreitetes Rechtwissen:

Der Verein, für den ich meine gesamte Lebenszeit ehrenamtlich einsetze, freut sich über Zuwendungen wohlwollender Menschen, die sich über derlei wohlwollende Informationen freuen, in jeder Höhe.

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank

Ein paar hintergründige Informationen zur Kooperation und Geschäfte-Beziehung zwischen RA MANFRED MÜLLER und Frau Docktor Diplom Lüg….. sorry, Psychologin ANDREA CHRISTIDIS mit zu erwartender Beruffung zur Frau Proffessorrinn:

https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/aris-christidis

Familienrecht – Aussagegenehmigung für Kinder in gerichtlichen Verfahren

Haben Minderjährige wegen mangelnder Verstandesreife oder haben Minderjährige oder Betreute wegen einer psychischen Krankheit oder einer geistigen oder seelischen Behinderung von der Bedeutung des Zeugnisverweigerungsrechts keine genügende Vorstellung, so dürfen sie nur vernommen werden, wenn sie zur Aussage bereit sind und auch ihr gesetzlicher Vertreter der Vernehmung zustimmt.

Das oben stehende Zitat stammt aus der Rechte-Vorschrift des § 52 StPO.

Die komplette Rechtnorm lautet wir folgt:

§ 52
Zeugnisverweigerungsrecht der Angehörigen des Beschuldigten

(1) Zur Verweigerung des Zeugnisses sind berechtigt

1.der Verlobte des Beschuldigten;
2.der Ehegatte des Beschuldigten, auch wenn die Ehe nicht mehr besteht;
2a.der Lebenspartner des Beschuldigten, auch wenn die Lebenspartnerschaft nicht mehr besteht;
3.wer mit dem Beschuldigten in gerader Linie verwandt oder verschwägert, in der Seitenlinie bis zum dritten Grad verwandt oder bis zum zweiten Grad verschwägert ist oder war.

(2) 1Haben Minderjährige wegen mangelnder Verstandesreife oder haben Minderjährige oder Betreute wegen einer psychischen Krankheit oder einer geistigen oder seelischen Behinderung von der Bedeutung des Zeugnisverweigerungsrechts keine genügende Vorstellung, so dürfen sie nur vernommen werden, wenn sie zur Aussage bereit sind und auch ihr gesetzlicher Vertreter der Vernehmung zustimmt. 2Ist der gesetzliche Vertreter selbst Beschuldigter, so kann er über die Ausübung des Zeugnisverweigerungsrechts nicht entscheiden; das gleiche gilt für den nicht beschuldigten Elternteil, wenn die gesetzliche Vertretung beiden Eltern zusteht.

(3) 1Die zur Verweigerung des Zeugnisses berechtigten Personen, in den Fällen des Absatzes 2 auch deren zur Entscheidung über die Ausübung des Zeugnisverweigerungsrechts befugte Vertreter, sind vor jeder Vernehmung über ihr Recht zu belehren. 2Sie können den Verzicht auf dieses Recht auch während der Vernehmung widerrufen.

Nun dürfte sich doch jedem normal-intelligenten Menschen, also auch Eltern die Frage stellen, warum an Familien-(Zerstörungs?-)Gerichten anders verfahren werden sollte, oder?

Auch und insbesondere in „Verfahren“ an Familien-(Zerstörungs-?)Gerichten muss der „Familien-(Hin-?)Richter alle Prozess- oder wie es hier beschönigend heißt, „Verfahrens-Beteiligten“, also insbesondere die Kinder über deren Rechte aufklären!

Möglicherweise wird hier regelmäßig anders verfahren und gegen eigentlich sehr simple Grundzüge eines jeden RechtSstaates verstoßen, richtig?

Machen wir uns die Folgen einer mangelhaften oder gar nicht erfolgten Rechtsbehelfsbelehrung durch eine Familien-(Hin-?)Richterin an Hand eines konkreten Beispiels einmal deutlich. Dabei sind die Namen der Beteiligten alles andere als frei erfunden:

Die ehemalige Ehefrau des Dipl.-Ing. Frank Engelen begeht seelischen Mißbrauch zum Nachteil ihrer, ihr per Grichtsbeschluss zum Alleinigen Schutz Befohlenen drei Minderjährigen Kinder Jasmin, Juliana und Franzisca Engelen.

Unter anderem vereitelt sie deren Recht auf Umgang mit dem Papa aus § 1684 Abs. 1 BGB und begeht dabei mindestens folgende drei Straftaten:

  1. Verletzung der Erziehungs- und Fürsorgepflicht – § 171 StGB
  2. Köperverletzung – § 223 StGB
  3. Misshandlung Schutzbefohlener – § 225 StGB

Auf Grund der organisierten Untätigkeit vernetzt miteinander agierender Scheinbehörden wie „Jugendamt“, „Gesundheitsamt“, „Sozial-Psychiatrischer Dienst“, „Polizei“, „Staatswanwaltschaft“, „Familien-Zerstörungs-Gericht“ und weitere mehr in Bezug auf Vermeidung und Verfolgung von Straftaten durch die Mutter richtet der Vater seinen Kindern auf einem schönen Info-Mobil zu Weihnachten liebe Weihnachtsgrüße aus und wünscht ihnen alles Gute. So geschehen auf der Hochheider Str. 42 in 47228 Duisburg.

Der Familien-(Hin-?)Richter ENGEL berät die alleine auf Grund der begangenen Straftat nach § 171 StGB völlig Erziehungsungeeignete Mutter, bei ihm doch mal einen Antrag auf Untersagung derlei Weihnachts- und anderer Grüße nach dem Gewaltschutzgesetz zu stellen, den er sodann postwendend durchwinkt.

Wegen eines angeblichen Verstoßes (welcher vom Neffen des Oberstaatsanwalts HARDEN, dem „RechtSpfleger“ STEFAN HARDEN angeblich recherchirt worden sein soll – der Vater soll es versäum haben, in irgendeiner völlig uninteressanten Facebook-Gruppe den recht Aussage-kräftigen Bericht über die Familien-Zerstörungs-Maschinerie gelöscht zu haben) wird der Vater zu 28 Tage Zuchthaus verurteilt !

Der Zivile Haftbefehl wird in rechtswidriger Form von Mitarbeitern der Firma Polizei „vollstreckt“. – Gewöhnlich wäre das die Befugnis eines GerichtSvollziehers.

Zwei Tage vor der Entlassung aus dem Zuchthaus transportiert man den Vater in Handfesseln ins Familien-Zerstörungs-Gericht am König-Heinrich-Platz.

Dort sind dann erstmalig in einer Familien-Hinrichtungs-Veranstaltung auch einige Kinder anwesend. Und zwar die bereits Volljährige Jasmin Engelen und die damals 14-Jährige Juliana Engelen.

Die Absicht der Familien-(Hin-?)Richterin JENNIFER SCHIEFER, erstmals die Kinder an einer Hinrichtung eines Familien-Angehörigen teilnehmen zu lassen, liegt auf der Hand.

Zuvor waren die Kinder stets durch ihren vermeintlichen „Verfahrensbeistand“ vertreten. In diesem Falle durch die, im Internet als „Kinder-Händlerin“ Bezeichnete „RechtSanwältin SABINE TILLMANN“. Wenn man die Suchbegriffe „SABINE TILLMANN“ und Berufsbezeichnung „KINDERHÄNDLERIN“ bei Google eingibt, erhält man Treffer.

Nun, ohne eine förmliche Verfahrenseröffnung und „Einführung in den Sach- und Streit- Gegenstand“ (ICH wollte NIE streiten! Leider ließ sich die Erziehungsunbrauchbare Mutter aber von den Amtlichen Kinder- Händlern von der Duisburger KKM UND durch den Heizer-Anwalt MICHAEL KOTZHORST als Marionette für deren Geschäfte mit unseren gemeinsamen Kindern einspannen und ließ ihrem RechtSanwalt, für den sie fortan in jeder Verhandlung Knie-freie Röcke oder Kleider trug, freie Hand, was Anträge auf Körperverletzung der eigenen Kinder anging) plauderte die unter der Obhut der Alleinsorgeberechtigten Mutter völlig abgemagerte und blasse Juliana wie folgt:

„Wenn es nach mir ginge, dann könnte mein Vater noch länger in Knast oder Bau oder wie das heißt bleiben. Dann fühle ich mich nämlich sicherer!“

Die Aufgabe richterlicher Ermittlungspflichten aus §§ 26 ff. FamFG übernehmend, fragte der Vater, dessen Hände immer noch mit den Handschellen vor seinem Körper gefesselt waren (vgl. die Verletzung des Grundrechts aus Artikel 1 GG – Unverletzlichkeit der Würde!) :

„Juliana, wovor hast Du denn Angst?“

Juliana antworte nun etwas unsicherer:

„Ja vor Deinem Verhalten. Und überhaupt.“

Mit sanfter Stimme fragte der Vater das gemäß der Einklassierung seiner geschiedenen Ehefrau zweite schwarze Schaaf in der Familie, immer noch im gefesselten Zustand:

„Juliana, was meinst Du denn genau? Kannst Du das von Dir bemängelte Verhalten einmal konkretisieren?“

Und nun mischte sich die im Internet als „Kinder-Händlerin“ bezeichnete RA´in SABINE TILLMANN ein und flüsterte der Juliana Engelen zu:

„Juliana, darauf brauchst Du nicht zu antworten.“

Hier erfolgte also erstmalig eine fehlgeleitete Rechtsbehelfsbelehrung. Und zwar ausschließlich zum Zwecke der Beweis-Unterdrückung, bzw. um die gesetzlich z.B. in §§ 26 ff. FamFG geforderte Sachverhaltsaufklärung, richterliche Ermittlung zu verhindern!

Statt dann irgendwelche völlig wirren Fragen wie z.B:


„Herr Engelen, haben Sie Ihren Töchtern am 24.12.2014 eine E-Mail geschrieben, in der Sie sich bei diesen für ein Weihnachtsgeschenk bedankt haben?“

für welche die nicht mehr bei Sinnen scheinende Familien-Hin-Richterin JENNIFER SCHIEFER mich später zu einem Tag Zuchthaus verurteilte, hätte die Henkerin meine Tochter wir folgt belehren müssen:

„Juliana, hiermit belehre ich Dich über Deine Rechte und nicht nur mögliche, sondern sehr wahrscheinliche Folgen Deiner Aussagen, weil ich entweder den Teufel in mir habe, vom Teufel besessen oder nicht ganz bei Sinnen bin oder schlichtweg die Absicht habe, Deinem Vater UND Dir und Deinen Geschwistern als auch Deiner Mutter Schaden zuzufügen:

  1. Du hast das Recht zu schweigen.
  2. Alles, was Du sagst, kann und wird gegen Deinen Vater und damit auch gegen Dich verwendet werden. Ich erinnere nochmals an meine zuvor gemachte Feststellung betreffend die Teufel oder meinen geistigen Gesundheitszustand oder mine Absichten. Auch über Adrenochrome will ich Dich aufklären!
  3. Wenn Du hier und heute gegen Deinen Vater aussagst, werde ich Deinen Vater mit Vorliebe für weitere fünf (5) Monate ins Zuchthaus stecken, so dass er die Hypotheken-Raten für Euren Familienbesitz in Form des Einfamilienhauses auf der Moerser Str. 284 in 47228 Duisburg nicht mehr zahlen kann. Deine Mutter zahlt ja auf Rat des Amtsvormunds DOMINICK HAYCK und ihres Rechtsanwaltes MICHAEL KOTZHORST sowieso seit ihrem mit dem Jugendamt geplanten Einzug in das Moerser Frauenhaus keinen Pfennig an die Hypothekenbank Essen, so dass Euer Familien-Besitz sodann versteigert werden wird.
  4. Das gut gehende Umzugsgewerbe Deines Vaters http://www.Buegerdienst-Duisburg.de, mit dem er Netto-Einnahmen in Höhe zwischen 4.500 und 5.000 Euro pro Monat erwirtschaftet, wird durch den Zuchthaus-Aufenthalt kaputt gehen, was dirchaus in meiner Absicht liegt! – Ich werde ich meinem „Beschluss“, d.h. in den paar Zetteln, die ich wegen der Privaten Haftbarkeit gar nicht unterschreiben werde, behaupten, daß bei Deinem Vater eine Geldstrafe nicht ausreichen wird, um meine Ziele, ihn und Eure gesamte Familie vollends zu zerstören, zu erreichen, so dass ich ihn in vollkommen unverhältnismäßiger Weise seiner Freiheit für weitere fünf (5) Monate berauben lassen werde.
  5. Bedenke bitte, daß es sich bei dem Haus, welches Dein Vater derzeit gemeinsam mit Deinem Bruder Florian bewohnt, um Dein späteres Erbe handelt. Bei einem Verkehrswert von 240.000 Euro mit steigender Tendenz wirst Du also einen Vermögensnachteil in Höhe von gut 60.000 Euro erleiden. Und jedes Deiner Geschwister ebenso!
  6. Und Deiner Mutter, die sich ja für so superschlau hält und allen Finten der KKM, der im Internet als „Kinder-Händlerin“ bezeichneten RA´ in SABINE TILLMANN und ihrem Heizer-Anwalt MICHAEL KOTZHORST auf den Leim geht, werde ich finanziellen und weiteren Schaden in der Form zufügen, daß sie im Fall der Versteigerung weit unter Wert – was übrigens völlig illegal, weil verboten ist – sämtliche Kosten zu tragen hat, weil ich Deinen Vater mit meinem Beschluss ja vorher bereits wirtschaftlich total kaputt machen werde ! Deine Mutter kann also mit rd. 40 bis 60.000 Euro Schulden rechnen. Dafür, daß sie sich als Marionatte der amtlich und privatrechtlich organisierten Familien-Zerstörer hingegeben hat. Von Prostitution will ich an dieser Stelle mal nicht reden.
  7. Und bevor Du nun den Mund aufmachst, solltest Du gut überlegen, ob Du Dich auch an etwas Positives aus der gemeinsamen Vergangenheit mit Deinem Vater erinnern kannst. Wie war das z.B., als Deine Mutter Dich am Vortag der ersten Familien-Zerstörungs-Veranstaltung am Familien-Zerstörungs-Gericht mit Gewalt gepackt hat, um Dich vor Deiner ersten Vernehmung als Haupt-Belastungs-Zeugin gegen sie, noch schön manipulieren oder gar nötigen kann, vor Gericht falsch auszusagen und somit gegen § 138 ZPO und § 27 Abs. 2 FamFG zu verstoßen und Dich Dein Vater geschützt hat? So konntest Du unter Tränen die Frage stellen, ob Du nach der Vernehmung als Zeugen gegen Deine Mutter, was im Übrigen auch völlig rechtswidrig war, die Frage stellen, ob Du nach der Vernehmung wirder zurück zu Deinem Papa und Florian gehen konntest.
  8. Bitte bedenke auch, daß Dein Vater auf Grund seiner gesunden Psyche und seiner Intelligenz und seines erworbenen Intellektes entgegen Deiner Mutter sehr gut in der Lage ist, Dich in schulischen Belangen zu unterstützen und zu fördern, so dass Du das Abitur schaffen und anschließend studieren kannst. Rechne mal locker mit jährlich weiteren Einbußen für den Fall, daß Du maximal eine Lehre machen wirst, in Höhe von 40 bis 120.000 Euro pro Jahr. Und rechne das dann mal bis zum jeweiligen Rentenalter hoch.
  9. Und kalkuliere bei Deiner abschließenden Überlegung, hier und heute gegen Deinen Vater auszusagen auch ein, daß Du im Fall des von mir beabsichtigten Bindungs- und Kontakt- Abbruch zu Deinem Vater zwangsläufig krank werden wirst. Entsprechend verweise ich auf die Studie der Autoren Gresser/Prinz zur Frage „Macht der Kontaktabbruch zu lebenden Eltern Kinder krank?“, welche mit einem klaren „JA“ beantwortet wird. – Demzufolge solltest Du wissen, dass meine Absichten, Deinen Vater ins Zuchthaus zu bringen und Deine Mutter in ihren Entfremdungs-Strategien zu unterstützen, die Straftatbestände der Vorsätzlichen Körperverletzung sowie im Rahmen meiner Richterlichen Fürsorgepflicht auch der Misshandlung Schutzbefohlener, ebenfalls unter deutlichem Vorsatz, erfüllen. Strafbar nach §§ 223 und 225 StGB.“

Nun, da die Familien- Hin- Richterin JENNIFER SCHIEFER diesen, ihr obliegenden Pflichten NICHT nachgekommen ist, sind genau die oben beschriebenen Folgen eingetreten. – Ich mutmaße mal, genau so wie in zahlreichen weiteren Schicksalen amtlich organisierter Zerstörung zuvor intakter Familien.

Zuweilen war ich ja durch irgendwelche „RechtSanwälte“ „vertreten“ oder „verarscht“ oder „verraten und verkauft“!

a) Kai-Uwe Klockmann – derzeit offensichtlich an einer nicht sehr ansehnlichen Adresse in Duisburg-Meiderich ansässig. Hier gibt es eine Bewertung.

b) Arndt WaffenschmidtBewertung

c) Rainer BenninghoffBewertung

KEINER der Vorgenannten hat mich auf elementare Grundsätze des Deutschen Sorgerechts und der Pflichten eines jeden Elternteils, abseits des juristischen Begriffs der „Elterlichen Sorge“ aufgeklärt.

Und wie üblich mimten alle Drei in jeder der Hinrichtungs-Veranstaltungen meiner Familie den „Mehlsack-Effekt“, wenn es darum ging, mich und meine Kinder gem. § 1 Abs. 3 BORA vor Rechtsverlusten und staatliche Übergriffe zu schützen.

Doch auch wenn man „anwaltlich“ vertreten und verraten ist, darf eine Familien- Hinrichterin nicht selbstherrlich das Recht nach Belieben beugen und beim übertriebenen Beugen für alle hörbar und sichtbar und vor allem für die Betroffenen Kinder später ihr Leben lang spürbar brechen!

in Blick in die Rechtslupe hilft an dieser Stelle:

Auch eine anwaltlich vertretene Partei darf sich im Grundsatz auf die Richtigkeit einer Belehrung durch das Gericht verlassen, ohne dass es darauf ankommt, ob diese gesetzlich vorgeschrieben ist oder nicht [3].

Quelle: https://www.rechtslupe.de/zivilrecht/fehlerhafte-rechtsbehelfsbelehrung-anwalt-3118417

Weiter heißt es dort:

Allerdings muss von einem Rechtsanwalt erwartet werden, dass er die Grundzüge des Verfahrensrechts (und das Rechtsmittelsystem) in der jeweiligen Verfahrensart kennt.

Das bedeutet also im Klartext:

„Jeder RechtSanwalt muss Dank seiner dezidierten Ausbildung in den RechtSwissenschaften wissen, daß die Familien- Hin- Richterinnen insbesondere Minderjährige Prozeß- Beteiligte Kinder über deren RECHTE UND der zu erwartenden fatalen Folgen einer Aussage vor Gericht aufzuklären hat.

Und nun gebe ich mal noch zu bedenken, daß die Vielzahl der sog. „Verfahrensbeistände“ den Beruf des „RechtSanwalts“ ausüben und über denselben Wissensstand verfügen MÜSSEN !!!

An dieser Stelle bietet sich daher wohl die logische Überlegung oder Schlussfolgerung an, daß ALLE, an der organisierten Zerstörung zuvor intakter Familien Beteiligten Professionen unter Vorsatz handeln, indem sie es nicht nur zulassen, daß Minderjährige Kinder gegen einen oder beide Eltern aussagen, sondern dieses regelrecht unterstützen und ihre „Mandanten“ und vor dem Hintergrund der Straftat des Parteiverrates ihre OPFER nicht darüber aufklären, daß sie unter keinen Umständen ihren Kindern eine Aussage-Genehmigung erteilen dürfen, welche gem. § 1626 BGB jedoch erforderlich ist, wenn Eltern es zulassen sollen, daß sie ihren Kindern und sich selbst Schaden zufügen lassen sollen.

Und siehe da, der BGH hält einige hübsche Urteile in Bezug auf die Anwaltshaftung bei mangelhafter Beratung bereit:

https://www.iww.de/fk/archiv/famfg-bgh-verschaerft-anwaltshaftung-bezueglich-rechtsbehelfsbelehrung-und-wiedereinsetzung-f13530

Und die Moral von der Geschicht´: „Auf Elternebene streite lieber nicht.“

Der LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V. ist gem. § 7 RDG berechtigt und verpflichtet, rechtliche Auskünfte zu erteilen und ebenso wie RechtSanwälte vor dem Verlust von Rechtsansprüchen zu warnen.

Entgegen zahlreicher Vertreter der Gattung RechtSanwalt nimmt der Verein seine Pflichten sehr ernst.

Leider kassieren wir dafür nicht ansatzweise so viel Kohle wie Personen, die ihren Mandantinnen z.B. raten, ihre Kinder an die KKM auszuliefern…..

Im Fall des RA MATTHIAS BERGMANN wurden Verträge zum Stundensatz von 350 € plus Mehrwertsteuer geschlossen ! Brutto also 406 Euro bei 16 % MwSt.

Sehen Sie selbst:

Falls Sie der Meinung sind, durch das Lesen dieses Beitrags erhebliches Wissen erworben zu haben, welches Ihnen dienlich sein kann, zum Schutz Ihrer Familie die richtigen Entscheidungen zu reffen, dann können und sollten Sie sich bite in Form einer kleinen Spende an den Verein erkenntlich zeigen.

Aus rechtlichen Gründen verfasse ich solche Beiträge im eigenen Namen. Fast jeder MENSCH aber auch Personen und Verbrecher wissen, daß ich mit Haut und Haar dem Verein verpflichtet bin und so ziemlich all mein Wissen und alle meine Ressourcen dem Verein zugute kommen lasse. Oftmals unter Verzicht von Annehmlichkeiten oder geschweige eines „gehobenen Lebensstandards“.

Der Mensch braucht weder viel zum Leben, noch zum Glücklich sein.

Und die 28 Tage plus 158 Tage JENNIFER SCHIEFER Haft in Duisburg, Ratingen und Dortmund sowie die neun (9) Monate J. H. ADOLF WUNDERLICH BEUGEHAFT in Dresden haben in Bezug auf Entbehrungen weiter geprägt.

An alle, die das nicht verstehen oder verstehen wollen, richte ich die Frage:

„Was würden Sie tun, wenn man Ihnen von heute auf morgen IHR KINDER wegnimmt oder sie einem schleichenden Prozess aussetzt, an dessen Ende Sie nicht nur Ihre Kinder, sondern Ihr gesamtes, etwaig hart erarbeitetes Vermögen verlieren?

Und was ist es Ihnen wert, wenn Sie sich UND IHR KINDER mit ein paar kleinen „Tricks“, bzw. durch wohlwollende Beratung davor schützen können ?

Mit nur 5 Euro monatlich (gerne mehr) können Sie nicht nur den Verein unterstützen, sondern Sie haben auch Zugriff auf alle hier vorhandenen Informationen.

Allem voran die Vorsorgevollmacht über die Benennung eines Vormunds für Ihre Kinder für den Fall der Fälle nach § 1776 BGB, genannt „ELTERNTESTAMENT“.

Und dann frage ich weiter:

„Wenn auch in Ihrer Familie der Supergau eintritt und wie jüngst bei einer Familie im Raum Stuttgart die KKM zuschlägt und den Säugling aus dem Krankenhaus entführt und sich in keiner Art und Weise an geltende Gesetze hält und auch die Vorrangigkeit milderer Mittel oder die Gemeinsame Unterbringung von Kind und Eltern in einem sog. „Mutter- Vater-Kind-Heim“ außer Acht lässt. – Hätten Sie dann lieber einen Sach- und Fach- Kompetenten Ansprechpartner und Coach an Ihrer Seite, der Sie anleitet, die richtigen Schritte zu gehen oder zu veranlassen oder würden Sie in einem solchen Fall lieber Russisches Roulette spielen und Ihr etwaig hart Verdientes Geld einem nimmer satten Vertreter der Kategorie „Partei-Verratender RechtSanwalt“ anverrauen ?“

Anbei die Kontaktdaten des Vereins, in dessen Führung ich meine persönliche Berufung gefunden habe.

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank

Paypal