LICHTBLICK e.V. – Erfolge gegen den „amtlichen KINDERHANDEL“

Unser jüngster Erfolg, die Rückholung eines nunmehr rd. sechs (6) Wochen alten Säuglings aus der privaten Fremdbetreuungsindustrie.

Am 23.10.2017 wurde die erst einen (1) Tag alte Alena Rettke von vermutlich offensichtlich Skrupel-losen Kinderhändlern des Kreisjugendamtes Heilbronn aus dem Haushalt der Eltern entführt und Gewinn-Bringend „verkauft“, d.h. gegen Entgelt einer Pflegeperson übergeben (übereignet).

Mit Folgendem Antrag an das Verwaltungsgericht Stuttgart wurde die Herausgabe des Babys eingeklagt:

171122_Rettke_EA-Antrag_auf_Herausgabe_ohne_Anwalt

Hier die Text-Version als Vorlage:

171122_Rettke_EA-Antrag_auf_Herausgabe_ohne_Anwalt

Zuvor hatten wir einem „Rechtsanwalt“ dieses Erfolg-versprechende Mandat angeboten, welches er dankend ablehnte. Ich glaube, er meinte, man müsse zum „Familiengericht“ gehen, wovon der LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V. strikt abriet!

171122_Rettke_EA-Antrag_auf_Herausgabe

Da die drei Damen vom Amt (vgl. die drei Damen vom Grill) zuvor bereits mit dem Gang zu dem, i.d.R. mit dem „Jugendamt“ kooperierenden „Familiengericht“ drohte (vgl. §§ 240, 242 StGB), legten die Eltern zeitnah am „Familiengericht“ folgende Schutzschrift ein:

171116_Tanja_und_Andreas_Rettke_Schutzschrift_Familiengerichtliche_Entscheidung

Auch hier die Text-Version als Vorlage:

171116_Tanja_und_Andreas_Rettke_Schutzschrift_Familiengerichtliche_Entscheidung

Hier der Herausgabe-Beschluss des Verwaltungsgerichts Heilbronn vom 06.12.2017

171206_9_K_18875-17_Herausgabebeschluss_VG-Heilbronn_gegen_JA-Heilbronn

Das bereits verfügbare Bild von der, mit Hilfe des LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung zusammengeführte Familie Tanja und Andreas Rettke folgt.

Im Übrigen verweisen wir ALLE hier und anderswo BETEILIGTEN Lehrer auf den geltenden Sozial- und Privatdatenschutz und die Strafbarkeit der Verletzung ebensolchen gem. § 203 StGB!

Die 12 und 13-jährigen Gymnasial-Schülerinnen berichteten, dass die als „Familien Aktivierungs Managerin“ eingesetzte Frau EMBERGER, Firma Diakonie GmbH mit den Lehrer besprochen habe, wie die beiden bereits vor einigen Jahren durch eine illegale Inobhutnahme von ihren Eltern getrennten Kinder denn dieses Mal die Entführung ihrer Schwester unter Androhung von weiterem Übels sowie Gewalt erlebt und etwaig verarbeitet hätten. Frau EMBERGER, Firma Diakonie GmbH soll auch in der Schule ungeeignete „Hilfsangebote“ unterbreitet und um unerlaubte Lieferung weiterer Sozial- und Privatdaten gebeten haben.

Zum besseren Verständnis hier die Infoschrift zum Datenschutz:

FAMILIENWOHL_Infoschrift_Nr._5_DATENSCHUTZ

Und hier gleich noch die Infoschrift zu der auch hier erlebten Zersetzungsmethodik zuvor intakter Familien:

Familienwohl_Infoschrift_Nr._1_Zersetzung_der_Familien

 

Der Link zum Vorgeschehen.

 

Einen möglichen Schutz können von der amtlichen Zerstörung Bedrohte Familien in unserem FAMILIENHAUS finden, zu dessen Realisierung wir IHRE UNTERSTÜTZUNG benötigen.

Hier die Buchempfehlung zur Selbsthilfe und Lösungen bei Kindeswohlgefährdungen per Gesetz. – Mit der Bestellung über diesen Link unterstützen Sie unseren Verein.

Ein ganz tolles Kinderbuch, welches die erheblichen Vorteile von Kindern, die von beiden Eltern, ob zusammen oder getrennt erziehend aufwachsen, hervorhebt, ist das Küken, das alles kann.

Das_Kueken_das_alles_kann