www.Truth-Company.com

Eine weitere Tages- oder Wochen- Dosis an Wahrheit.

NICHTS für konditionierte Schlaf-Schafe !!!

BLOOD TEST CHALLENGE: Blood Testing & The Vaccine, Is There Clotting? #ClotShot #BloodTestChallenge (odysee.com)

Hier sind viele wertvolle Wahrheits-Informationen zusammengetragen.

Japan entdeckt in Moderna-Impfstoffdosen metallische Objekte, die auf Magnetismus reagieren, nachdem Millionen Corona-Geimpfte weltweit an der Magnet Challenge teilnehmen. Besteht Ein Zusammenhang? (Op-Ed) (orbisnjus.com)

Der Kanal TimTruth.com

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Informieren Sie sich bitte auch über das heute zwingend notwendige „ELTERNTESTAMENT

Infos zu den Verwaltungsakten der Feststellung einer akuten Kindeswohlgefährdung und der Inobhutnahme und zu Wegen, die Kinder aus der Privaten Fremd Betreuung Industrie zu den Eltern nach Hause zu holen. – Praktische Anwendung des „ELTERNTESTAMENTS“

Familienzerstörung tut allen weh.

Vorsorge ist kinderleicht.

Nur manche „Eltern“ tun sich damit schwer !

KINDER HAFTEN FÜR IHRE ELTERN – und das ihr Leben lang !

Bitte schauen Sie hier:

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Informieren Sie sich bitte auch über das heute zwingend notwendige „ELTERNTESTAMENT

Die Ignoranz einer vollkommen verblödeten Gesellschaft oder das Ergebnis Jahre lang angewendeter Manipulationstechniken wie z.B. MK-Ultra?

Wie nun von einer unabhängigen und Psychisch voll Intakten Mutter bestätigt wurde, wollen 95 % der von ihr Angesprochenen Menschen ihre Kinder nicht vor dem Amtlich Organisierten Kinderhandel schützen.

Hier die liebevolle Nachricht der Mutter, die sich ebenso wie ich FÜR andere Menschen und Menschen ähnliche Geschöpfe engagiert:

Lieber Frank!


Kurzes Feedback zum Thema Elterntestament, es ist ein Wahnsinn wie bescheuert die Eltern sind.

Wenn ich bei wirklich jeder Gelegenheit das Thema anschneide und erkläre das unabhängig ob jemand Probleme hat, ein Elterntestament als Vorsorge machen soll und es dem zuständigen Jugendamt hinterlegen soll, schauen mich die meisten an als ob ich nicht alle Tassen im Schrank hätte.

Es ist leider sehr mühselig und schwierig es den Leuten klar zu machen, dass man sowas prinzipiell als Vorsorge machen muss!

Ein paar wenige haben das angenommen, aber den meisten ist das egal und tun so als ob eh nie was passieren kann.

Selbst wenn ich frage wenn z.B. beide Eltern einen Autounfall haben, wo das Kind hinkommt, ob sie sich da schon mal Gedanken gemacht haben, wird nur mit der Schulter gezuckt.

Wie gesagt ein paar wenige waren sehr dankbar für die Informationen und ich denke mir mehr wie immer aufklären und ansprechen kann ich nicht. Ich gebe nicht auf, aber ich verstehe jetzt umso mehr wie Dich das belasten muss das die Leute zu faul oder bequem oder zu blöd sind so einen Scheiss Zettel auszufüllen.

Es ist ihnen einfach egal, anders kann ich das nicht erklären. Und überhaupt Du, wo du mit Leuten zu tun hast wo der Hut brennt, kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen. Die Menschen sind so ignorant, ich hätte nie damit gerechnet wie schlimm das alles ist.

Ich danke Dir noch mal für deine unermüdliche Arbeit, ich finde das toll das du nie aufgibst!

Ich habe noch nichts im Gegensatz zu dir geleistet, kann aber jetzt erahnen wie wenig das alles fruchtet obwohl man sich so der Sache so hingibt. Ich bleib trotzdem am Ball und rede darüber bei jeder Gelegenheit, werde dann oft schon abgelehnt und auf einen Themenwechsel verwiesen, da ich angeblich zu negativ bin oder viele sagen, „wer weiß ob das alles stimmt“ …..zum kotzen🤮auch die, die mir dann glauben, sagen dann…..“ja da kann man eh nichts machen“ …..du verstehst meine Verzweiflung…..

alles Liebe und Gute für dich und ich kämpfe auch weiter……

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Informieren Sie sich bitte auch über das heute zwingend notwendige „ELTERNTESTAMENT

Familien-Gutachten in der Kritik – Ein paar Fragen

Darf man ein gerichtlich bestelltes Gutachtergespräch aufzeichnen?

So lautet die rhetorisch anmutende Frage eines Lesers des LICHTBLICK Blogs.

Wir drucken die Frage ab und antworten kurz.

Hier die Anfrage unseres Lesers in voller Länge. Nur formatiert:

Darf man ein gerichtlich bestelltes Gutachtergespräch aufzeichnen?

Spätestens seit der Veröffentlichung der Studie „Begutachtungsmedizin in Deutschland am Beispiel Bayern“ aus dem Jahr 2013 von Jordan Benedikt , Prof. Gresser an der LMU München ist die Neutralität von Gerichtsgutachten fraglich.

Ergebnisse waren u.a., dass die Einnahmen bei 53 der 235 Befragten (22,6%) über 50% ausmachen. Die Psychologen führen diese Statistik mit einem Anteil von 48,8 %, gefolgt von den Psychiatern mit 29.2%.

Ebenso interessierte Jordan Benedikt die Frage, der Signalisierung von Tendenzvorgaben. Während von den 219 Befragten eigene Erfahrungen hierzu mit 23,3 % in Einzelfällen bejahten, liegt die Quote bei Kenntnissen aus dem Kollegenkreis bei 31,8% (von 217 Antworten). Auch hier führen die Psychiater und Psychologen die Statistik (32% / 57,5%).

Auch die Studien von Prof. Dr. Werner Leitner an der IB Hochschule aus dem Jahr 2013/2014 zu 282 Familienrechtsgutachen zeigt auf, dass 4,8 % der Gutachten systematisch sind und 95,2 % unsystematisch sind.

Während die Methode der Gesprächsführung bei 20% der Gutachten als wissenschaftlich spezifiziert und bei 80% (217 Gutachten) als unspezifiziert einzuordnen sind und nicht dem aktuellen Forschungsstand entsprechen.

Auch an der Fernuniversität Hagen wurde unter Prof. Dr. Christel Salewski und Prof. Dr. Stefan Stürmer eine Untersuchung zu den Qualitätsstandard in der familienrechtspsychologischen Begutachtung im Rahmen einer Stichprobe im Gerichtsbezirk Hamm im Jahr 2014 durchgeführt. Die Untersuchung zeigte erheblich Mängel auf inbes. der Einsatz diagnostischer Verfahren:

unsystematische Gespräche, Beobachtung, keine bzw. ungenügende Testverfahren.

Dies bestätigen auch die bekanntgewordenen Fälle, wie Gustl Mollath, Ilona Haslbauer und viele andere. Bis dato hat sich in der Begutachtungspraxis nichts geändert, so ergibt sich, nachdem derartige Gutachten über das Schicksal von Menschen entscheiden, dass die Betroffenen die Begutachtung kaum angreifen können oder ihnen diese gegeben wird.

Nun stellt sich die Frage, wie die Begutachtung in der geforderten Qualität und Weise erfolgen kann.

Diese Frage muss sich nun der Bundesverfassungsgerichtshof stellen, in dem er über die Entscheidung, ob eine Tonaufnahme eines Explorationsgespräches und die Vorlage des Transkripts bei Gericht als Beweis zulässig sind.

Eine solche Aufnahme kann im Sinne der Wahrheitsfindung im Grunde keine Strafbarkeit auslösen, denn ein Gutachter handelt im öffentlichen Auftrag und hat die Pflicht vollständig und wahrheitsgemäß zu begutachten und die Qualitätskriterien einzuhalten.

Auch ist erwartbar, dass ein Gutachten mit einer möglichen Aufzeichnung übereinstimmen sollte. Da ein Gutachten und dessen Aufzeichnung nicht voneinander abweichen dürften, die Gutachten für einen unbestimmten Personenkreis in einer öffentlichen Verhandlung gedacht sind und der Inhalt des Gespräches eher die Betroffenen im Kern Ihrer Privatsphäre trifft. D.h. im Grunde hat das Bundesverfassungsgericht darüber zu entscheiden, welche Grundrechte höher rangig sind bzw. ob ein Persönlichkeitsschutz oder auch Rechtsschutzbedürfnis seitens des Gutachters überhaupt existieren kann.

Ein Betroffener muss auch nach EGMR die Möglichkeit haben, ein Gutachten angreifen zu können und Stellung beziehen zu können. Wenn aber weder die Teilnahme eines Dritten gestattet wird, das Gutachten weder die Art der Fragestellung noch einen wissenschaftlichen Ansatz hat, die Dokumentation lückenhaft bzw. gänzlich fehlt, kann der Betroffene seine Rechte nicht wahrnehmen und das Gutachten wird unangreifbar, weil nicht überprüfbar.

Bei der Ermittlung von Schuldfragen ergeben sich neben der Rolle des Gutachters auch die Vermengung von faktischer Ermittler- und Richterfunktion. Ein weiterer Aspekt ist die Glaubwürdigkeit:

Während dem Gutachter ein Vertrauensvorschuss eingeräumt wird, hat derjenige, der das Gutachten angreifen will bzw. Kritik daran übt, das Nachsehen. Verwiesen sei hierzu v.a. auch auf die Dissertation von Thierry Urwyler.

D.h. die Ablehnung einerseits von Begleitpersonen, die fehlende wissenschaftliche Methode und lückenhafte Dokumentation gehen zu Lasten der Begutachteten, denn einen Gegenbeweis kann dieser i.d.R. nicht antreten, da es sich um eine Aussage gegen Aussage – Konstellation handelt.

Mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gehen somit auch Entscheidungen über die Würde und Freiheit des Menschen und deren Justizgrundrechte für ein faires Verfahren einher.

Für Betroffene und Verletzte von falschen oder unvollständigen oder Gefälligkeitsgutachten hat die Entscheidung eine enorme Bedeutung.

(https://edoc.ub.uni-muenchen.de/19622/1/Jordan_Benedikt.pdf)

Dtsch Arztebl 2014; 111(6): A-210 / B-180 / C-176;

https://www.aerzteblatt.de/app/print.asp?id=154014

Salewski, Christel / Stürmer, Stefan: Qualitätsmerkmale in der Familienrechtspsychologischen Begutachtung – Untersuchungsbericht I. 2014:

https://www.fernuni-hagen.de/gesundheitspsychologie/forschung/qualitaetsstandarts-gutachten.shtml

Urwyler, Thierry. „Teilnahmerecht der Verteidigung am Explorationsgespräch des psychiatrischen Sachverständigen mit der beschuldigten Person im Lichte der EMRK“, Zürich, Schulthess Verlag 2019

So, nun ein paar Gedanken vom Vorstand des LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung dazu, die sich mutmaßlich mit denen des Thierry Urwyler und anderen logisch denkenden Menschen und Datenschützern decken werden:

  1. Es handelt sich bei der „Exploration“ des Sachverständigen Gutachters um eine Datenerhebung.
  2. Bei den erhobenen Daten handelt es sich um Daten des Probanden, also des zu Begutachtenden.
  3. Der Daten-Inhaber bestimmt, ob und wem er seine Daten liefern will und auch, was damit geschehen darf! So z.B. Speicherung und Verarbeitung. Auch die Weitergabe an Dritte stellt eine Verarbeitung dar und bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Daten-Inhabers. So ist es z.B. unzulässig, dass DRITTE wie z.B. Mitarbeiterinnen des „Jugendamtes“ die Daten der Daten-Inhaber ausgereicht bekommen.
  4. Wenn der Daten-Lieferant bestimmt, dass ein Mensch seines Vertrauens, die sog. „Vertrauensperson“ bei der Preisgabe seiner Daten zugegen ist, weil er sich dann sicherer fühlt, dann ist dem so. Hier steht dem Daten-Empfänger, also dem „Gutachter“ kein Recht zu, über den Kopf des Daten-Lieferanten hinweg zu bestimmen, wie sie es sich zuweilen erlauben mögen? Das würde dann ja folgenden Eindruck vermitteln: „Schau mal, lieber Proband. Ich habe doch die Absicht, Dich zu betrügen und Dir Nachteile zu besorgen, indem ich die von Dir erhaltenen Daten in einer nicht sachlichen und auch nicht erlaubten Form verarbeite und mit den gefälschten Daten bei meinem Auftraggeber, dem „Familiengericht“ dann einen Irrtum zu erregen. Der „Richter“ wird dann sehr wahrscheinlich zu einem unrichtigen Ergebnis kommen, womit dann der Straftatbestand des Prozessbetrugs gem. § 263 StGB erfüllt wäre. Und wenn Du jetzt auf Dein Recht aus § 13 SGB X und wie hier wohl auch zutreffend, gem. § 12 FamFG bestehen solltest, eine Vertrauensperson, also einen ZEUGEN bei Deiner Daten-Preisgabe anwesend zu haben, dann kann ich Dich nicht mehr betrügen! Und dann kann ich den Auftrag des Richters nicht erfüllen und dann bekomme ich keine Anschluss-Aufträge mehr. Also wäre doch meine Existenz bedroht. Und dafür musst Du, dessen Existenz ich zu bedrohen beabsichtige, doch wohl Verständnis aufbringen müssen, oder?“
  5. Wenn der Daten-Lieferant bestimmt, dass der Auftragnehmer des Gerichts zwecks etwaiger späterer Nachfragen des Gerichts ODER eines Fachkollegen für den Fall einer aufkommenden Unstimmigkeit, die Bewertung des Sachverständigen-Gutachters überprüfen will oder auch ausschließen will, dass der „Gutachter“ seinen Probanden vielleicht mit irgendwelchen Grimassen oder sonstigen Non-Verbalen Kommunikationsformen oder gar mit Verbalen Interaktionen in irgend einer Art beeinflusst haben könnte, einen VIDEO-BEWEIS erstellen MUSS, bei welchem nicht nur der Proband, sondern auch der Frage-Steller im Fokus der Kamera steht, dann ist dem ebenfalls so. Und wenn ein „Gutachter“ sich dieser objektiven Überprüfbarkeit seiner Beweis-Erhebung für das Auftrag Gebende Gericht nicht unterziehen will, dann kann er neben der deutlichen In-Frage-Stellung seiner Neutralität seine Unzulänglichkeit doch dem Gericht mitteilen. Vielleicht teilt er dem Gericht auch schlichtweg mit, dass er den Auftrag gem. § 407a ZPO gar nicht erfüllen kann, weil ihm gar keine objektiven Beurteilungs-Maßstäbe für die „Erziehungsfähigkeit“ zur Verfügung stehen. Das wäre doch ein GEWINN für alle Eltern und Opfer von Falsch-Gutachten.

So, damit belasse ich es erst einmal.

Die Frage nach der Strafbarkeit, wenn man die Weitergabe der eigenen Daten tontechnisch dokumentiert, dürfte sich erledigt haben. Man kann aber gerne auch § 201 Abs. 2 StGB Nachsatz zu Rate ziehen.

Zitat:

2Die Tat nach Satz 1 Nr. 2 ist nur strafbar, wenn die öffentliche Mitteilung geeignet ist, berechtigte Interessen eines anderen zu beeinträchtigen. 3Sie ist nicht rechtswidrig, wenn die öffentliche Mitteilung zur Wahrnehmung überragender öffentlicher Interessen gemacht wird.“

Die Aufklärung eines handfesten Prozessbetrugs dürfte als überragendes öffentliches Interesse gewertet werden, richtig?

Nachtrag: Eine Frage habe ich noch:

„Wer bezahlt denn eigentlich die Auftrags-Arbeit für das Gericht ??“

Antwort: „Na, die Statisten des Verfahrens, um die es doch hier geht. Naja, im eigentlichen Sinn sind es ja die sog. „Verfahrensbeteiligten“, also die Eltern und die Betroffenen Kinder. – Bezogen auf „Verfahren“ an „Familiengerichten“.

Nächste Frage: „WISSEN DIE DASDENN WOHL AUCH ???“

Diese Frage lasse ich nun mal als rhetorisch stehen. Sonst würde ich wohl noch etwas weiter ausholen und in Versuchung kommen, die besonderen Aufklärungspflichten des „Gerichts“ und auch des eigenen „RechtSanwalts“ und aber auch des sog. „Verfahrensbeistands“ anzusprechen.

„WER HAFTET DENN DANN EIGENTLICH, WENN DIESE AUFKLÄRUNGSPFLICHTEN VERLETZT WURDEN ???“

Fragen über Fragen………. Am besten man geht niemals zum „Gericht“.

Was aber tun, wenn Amtlich Bestellte Kinderhändlerinnen einem erst die Kinder entziehen und einen völlig unverschuldet dann auch noch in langjährige „Verfahren“ an „Familiengerichten“ hineinzieht und das gesamte eigene und vor allem das Leben der Kinder ruiniert ???

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Informieren Sie sich bitte auch über das heute zwingend notwendige „ELTERNTESTAMENT

Das Geschäft mit dem BAR-Unterhalt und dessen Bedeutung im Amtlich Organisierten Kinderhandel

Das Schüren von Streit liefert vielen Profiteuren ein sattes, dickes Geschäft.

Lernen Sie hier, wie das funktioniert und wie SIE sich davor schützen können.

Die Profiteure der Angst und der Amtlich Organisierten Familien- Zerstörungs- und Verwertungs- Industrie verdienen sich am Leid der von Ihnen zerstörten Familien eine goldene Nase.

Daher erscheint es logisch, dass diese Profiteure alles dafür tun, um dieses Geld, das je nach Arbeitsweise auf der Straße liegt, in ihre Tasche zu wirtschaften.

Beteiligt sind oftmals:

  • Familien-Beratungsstellen
  • Sozialarbeiterinnen der Kinder Klau und Handel Mafia mit dem Tarn-Namen „Jugendamt“
  • Fachanwälte und Fachanwältinnen für „Familienrecht“

Manchmal kommen initiale „Beratungen“ aber auch von

  • „Guten Freundinnen“
  • „Erzieherinnen“ der Kinder in KiTas
  • Lehrerinnen
  • etc.

Letztgenannte müssen es nicht immer unbedingt bösartig meinen. Manchmal sind sie vielleicht einfach durch systemisch konditioniert und können selbst nichts dafür.

Wie sieht es nun aus, wenn die Profiteure der Angst und Organisierten Familienzerstörung mit ihren „Arbeit“ loslegen?

  1. „Beratung“ in Richtung Trennung
  2. „Beratung“, die Kinder vor dem anderen Elternteil, zu rd. 80 % Väter, zu „schützen“.
  3. „Beratung“ bei der Beistandschaften- Stelle der „Jugendämter“ eine Beistandschaft zur Durchsetzung des Betreuungs-Unterhalts für die Kinder zu beantragen.
  4. „Beratung“ Unterhaltsvorschuss zu beantragen und durchzusetzen.
  5. „Beratung“ über eine Rechtsanwältin BAR-Unterhalt durchsetzen zu lassen.

Das ist erst einmal die wirtschaftliche Schiene.

Später kommen dann durch die Fachanwältinnen für Organisierte Familien-Zerstörung und die „Sozial-Arbeiterinnen“ gerne weitere „Beratungen“ wie:

6. „Beratung“, das Alleinige Sorgerecht zu beantragen.
7. „Beratung“, das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu beantragen.
8. „Beratung“, die Gesundheitssorge“ zur Alleinigen Ausübung zu beantragen, um die gemeinsamen Kinder durch das Tragen der Corona-Quatsch-Masken, Einführen von komischen Wattestäbchen durch die Nase bis hinan zur Blut-Hirnschranke und künftig auch durch das Vergiften mit der Corona-Impfung beliebig quälen, foltern und in ihrer seelischen und körperlichen Gesundheit verletzen zu können.
9. Und ähnliche Fehlberatungen….

Tja, und wenn dann der Erziehung-Schwächere Elternteil, zu rd. 80 % also die Mütter, die vielleicht auch aus niederen Absichten ihre Kinder durch den Entzug ihrer Väter quälen und foltern wollen?, mit dem alleinigen „Sorgerecht“ ausgestattet wurden (NIMAND kann ELTERN von ihren Pflichten aus Artikel 6 GG, §§ 1626, 1684 und 1818a BGB entbinden !!!!), dann kommen die Amtlichen Kinder-Händlerinnen mit folgender Masche um die Ecke:

„Na Schätzeken, wie haben wir das gemacht? Jetzt haste das Alleinige Sorgerecht in der Tasche und die Kohle von dem Alten mit dazu! Das haben wir doch toll gemacht, oder? Siehst Du, wie wir Wort gehalten haben? Mit UNS kannst DU IMMER gut zusammen arbeiten!

Aber sag einmal, so ein bisschen überfordert bist Du doch jetzt schon, wo Du mit allem alleine da stehst und die Unterstützung von dem Alten nicht mehr hast, richtig? Was hältst Du also von einer Familien-Hilfe ???“

Und dann geht es los, auf Kosten der Steuerzahler und des recht selbst bestimmten Lebens der Sozial-Leistung Empfängerin eine „Sozial Pädagogische Familien Helferin“ zu installieren.

Und weil es hier um Kohle und nichts anderes als um Kohle und natürlich auch um die Kinder geht und nicht etwa um die Rechte der einzelnen Familien-Angehörigen, wird dann mal sogleich eine Mitarbeiterin einer der Firmen, mit denen die Fall-Verantwortliche Sozialarbeiterin ihre Provisionsvereinbarungen geschlossen hat, vorbeigeschickt.

„Ach Schätzeken, damit auch alles seine Ordnung hat, brauche ich hier noch eine Unterschrift.“

könnte es sich dann so ungefähr anhören, wenn die Kinder-Händlerin ihr Betrugs- und Tat-Opfer für den geplanten Kinder Klau dahingehend bezirzt, ihr den „Antrag auf Sozial-Leistungen des Staates nach §§ 27 ff. SGB VIII zu stellen. Zu allermeist als Blanko-Antrag auf völlig Unbestimmte Leistungen, ohne ordentliche Bedarfsfeststellung und auch völlig ohne den Anflug einer Kopie für die Antragstellerin…….

Zuweilen werden Eltern ja auch zur Abgabe einer Unterschrift gem. § 240 StGB genötigt. So frei nach dem Motto: „Wenn Du nicht unterschreibst, dann nehme ich Dir jetzt sofort die Kinder weg !!!“

Ihr habt Zweifel an dieser Tatsache ??? Dann fragt doch bitte z.B. Tanja und Andreas Rettke. Deren Schicksal, welches unser Verein in die richtige Richtung gelenkt hat, ist HIER dargestellt.

so, bevor es nun zum Video geht, HIER noch einmal die Info, wie IHR EUCH und EURE INDER VOR DER AMTLICH ORGANISIERTEN ZERSTÖRUNG ZUVOR INTAKTER FAMILIEN SCHÜTZEN KÖNNT !!!

Und HIER dann endlich zum ersehnten VIDEO.

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Informieren Sie sich bitte auch über das heute zwingend notwendige „ELTERNTESTAMENT

  • Artikel 6 GG
  • § 1626 BGB
  • § 1618a BGB
  • § 1684 abs. 1 und 2 BGB
  • § 235 StGB
  • § 225 StGB
  • § 171 StGB
  • § 263 StGB
  • § 1 Abs. 3 BORA
  • § 18 SGB VIII

Beratungsstelle FAMILIENWOHL – FAMILIEN-Beratung statt Trennungs- und Scheidungsberatung

Beratung ist Vertrauenssache !
Und FAMILIEN-Beratung umso mehr !

Doch wo bekommt man eine FAIRE BERATUNG, die unabhängig, unpolitisch und vor allem Familienwohl-zentriert ist ?

Richtig – bei der Beratungsstelle FAMILIENWOHL

Eine kurze Information zum Thema WOHLWOLLENDE BERATUNG, die Männer und Weiber sich gang, ganz gut suchen müssen.

Übung / Empfehlung an alle Eheleute / Lebenspartnerschaften:

Setzen sie sich doch einmal zusammen und überlegen GEMEINSAM, welche materiellen Dinge jeder von Ihnen im Fall einer Trennung oder Scheidung mitnehmen würden, wer in der gemeinsamen Wohnung verbleiben würde und wie Sie ihren Betreuungspflichten gegenüber Ihren Gemeinsamen Kindern nachkommen würden. – In einem schriftlichen Protokoll festhalten und beiderseits unterzeichnen.

Ziel dieser Übung sollte sein, sich mit den Folgen einer ggf. sonst leichtfertig getroffenen Entscheidung zur Trennung oder Scheidung auseinanderzusetzen und hoffentlich zu erkennen, dass es doch geschickter sein sollte, als Familien zusammen zu bleiben.

Falls Sie tatsächlich noch Bedarf an einer fairen und Familien-orientierten Beratung und Unterstützung haben sollten, dann stehen Ihnen sämtliche Beratungsstellen zu Verfügung. Unter Ausübung Ihres Wunsch- und Wahlrechts aus § 5 SGB VIII wählen Sie FREI die Beratungsstelle Ihrer Wahl aus und platzieren dort einen Auftrag.

  1. Antragsformular Beratung und Unterstützung gem. § 18 SGB VIII
  2. Antragsformular Begleiteter Umgang gem. § 18 SGB VIII VORAUSGEFÜLLT LICHTBLICK
  3. Vorsorgevollmacht gem. § 1776 BGB unter Ausübung des Benennungsrechts eines Vormunds für die Kinder.
  4. Mitgliedsantrag für den LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V.

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Informieren Sie sich bitte auch über das heute zwingend notwendige „ELTERNTESTAMENT

LICHTBLICK – im Dienste der Familien: Eltern sind und bleiben Eltern und können ihre eigenen Kinder niemals entziehen oder entführen

Immer wieder werden ELTERN, die ihre Kinder aus Kinder-Gefängnissen der Privaten Fremd Betreuung Industrie, wie z.B. der WILDFANG GmbH, SOS-Kinderdörfer e.V., BETHANIEN KINDERDÖRFER GmbH, MOMO-Betreuungsprojekte GmbH und hunderte weiteren Firmen befreien, um sie vor den dort häufig herrschenden Folterungen und sexuellem Missbrauch zu schützen, strafrechtlich verfolgt.
Nun haben wir uns zu einer Muster-Feststellungsklage entschlossen um ein für alle Mal klar zu stellen, dass dieser Eltern sich damit NICHT strafbar machen und schlichtweg zu dieser Handlung verpflichtet sind.

Weiterer Worte bedarf es zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht.

Einzig bleibt die Bitte und der Aufruf, unserem Verein entsprechende Urteile und Ermittlungsakten zur Verfügung zu stellen, in denen ELTERN zu Unrecht strafrechtlich verfolgt wurden und werden.

Selbstverständlich stehen wir auch gerne für Gespräche betreffend die Rehabilitation vermeintlicher Straftäterinnen und Straftäter sowie zur Geltendmachung der Schmerzensgeld- und Schadenersatz- Ansprüche zur Verfügung.

Telefon: 037327 / 85 99 39

E-Mail: FAMILIENWOHL@yahoo.com

Und hier ist die Klageschrift:

Vergessen Sie bitte nicht, dass der LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung tagtäglich im Dienste der Familien tätig ist und diese gemeinnützige Arbeit seitens der Amtlich Organisierten Zerstörer zuvor Intakter Familien und Kinder-Händler sowie durch die Abnehmer der Kinder, die mit diesen als HUMAN-KAPITAL in ihren Kapitalgesellschaften Kasse machen, NICHT unterstützt werden.

Um unsere Arbeit in der gewohnten Form und Qualität fortsetzen zu können, sind wir auf IHRE UNTERSTÜTZUNG in jeder Form angewiesen.

Schützen sie gerne auch die Kinder Ihrer Nachbarn, Freunde, Verwandten und Bekannten sowie der Eltern, die Sie vom Kindergarten und Schulen Ihrer eigenen Kinder kennen, indem Sie einen Info-Abend zu den Themen „SORGERECHT“ und „ELTERNTESTAMENT“ organisieren.

Informieren sie sich zunächst auch gerne in dem nachfolgenden Video über den Zweck und die Wirkungsweise der Vorsorgevollmacht nach § 1776 BGB, dem sog. „ELTERNTESTAMENT“, mit welcher alle Eltern heutzutage zwingend festlegen müssen, wer im Fall des Falles vom Familienrichter als Vormund für die Kinder einzusetzen hat. Treffen die Eltern keine VORSORGE, dann wird der „Familienrichter“ mit fast hundertprozentiger Sicherheit einen Amts- oder Vereinsvormund bzw. einen Amts- oder Vereinspfleger einsetzen.

Und dann sind die Kinder oftmals FÜR IMMER WEG !

Vorsorge ist einfach und kostet NICHTS. Sich die zuvor intakten Familien zerstören und die Kinder rauben lassen, tut weh !

Und für den, im Vergleich zu den jährlich rd. 250.000 Entführten und industriell Verwerteten Kindern recht seltenen Fall, dass Eltern ihre Kinder aus ihren Gefängnissen befreien, werden sie regelmäßig strafrechtlich verfolgt als auch physikalisch verfolgt und ihre Kinder gejagt. – Beispiele folgen.

Hier noch einmal das o.g. und bereits dort verlinkte Video zum ARD Bericht „Mit Kindern Kasse machen“.

Für den nur scheinbaren „SOS-Kinderdörfer e.V.“ liegen auch Daten über die Höhe deren Einnahmen für deren rechtwidrigen, also KRIMINELLEN GESCHÄFTE MIT KINDERN vor:

Bitte beachten sie, dass ELTERN UND KINDER gemäß §§ 91 ff. SGB VIII die Kosten für die Kinder-Gefängnisse und die dort oftmals erfolgenden Folterungen bezahlen sollen !!! ELTERN UND KINDER werden also von Amts wegen in Schulden gestürzt, die sie ihr Leben lang nicht zurück zahlen können und somit auch in finanzieller Hinsicht zu Sklaven gemacht werden, da sie fortwährend für die unter Zwang aufgebürdeten Schulden arbeiten gehen oder gehen sollen.

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

Das Ender der CORONA-LÜGE

DIE WAHRHEIT ÜBER DIE CORONA-LÜGE

Wenn Sie diese Information hilfreich finden, dürfen Sie die Arbeit unseres Vereins sehr gerne unterstützen.

Beachten sie auch bitte unsere Informationen über die Amtlich Organisierte Zerstörung zuvor Intakter Familien mit anschließendem KINDERHNDEL und die hier entwickelte Schutzmöglichkeit mittels Vorsorgevollmacht nach § 1776 BGB, dem sog. „ELTERNTESTAMENT“ sowie der Möglichkeit, Ihre Familie künftig mit echtem TRINKWASSER zu versorgen.

Es sei denn, die Sicherheit und die Gesundheit Ihrer Liebsten sei Ihnen sch….. egal. Was wir aber nicht annehmen oder hoffen wollen.

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

DIE TODESSPRITZE – Die Todesliste nach „Corona-Impfung“

Sagst später nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt.

Die Liste bekannter Todesfälle und Ausbrüche der Corona-Seuche nach der Gabe der Todes-Spritze“, welche ja angeblich eine „Impfung“ sein soll……

Stand: 15. Februar 2021, nach nur einem Monat Todes-Spritzungen

Mehr Tote als erwartet.

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal

MORGELLONS – Der heimliche Angriff der Eliten?

Durch die massenhafte Verbreitung dieser „man-made“ Parasiten durch PCR-Tests und FFP-2 Masken wird dieses Thema nunmehr spruchreif.

Zunächst eine WARUNG der Philippinischen Behörden vor nicht zertifizierten PCR Tests:

https://www.fda.gov.ph/fda-advisory-no-2020-1054-public-health-warning-against-the-purchase-and-use-of-the-uncertified-covid-19-test-kit-testsealabs-one-step-rapid-test-sars-cov-2-igg-igm-test-cassette/

Hier ein paar Videos.

Interview mit Dr. Hildegarde Staininger

Morgellons auf FFP 2 Masken

Dann einfach mal weiter klicken.

Diese Schweizer Seite informiert auch sehr gut.

Legen sie Wert auf den Schutz Ihrer Daten auch beim Telefonieren? Dann schauen Sie bitte HIER

Direkt zum Webshop geht es hier

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel.: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank


Paypal