Bemerkenswert

Kranke Richter in Erfurt?

Das Deutsche Institut für Totalitarismusabwehr und Verein für Antikorruption, Reformation 2014 e.V. zeigte bereits am 10.12.2018 den Richter TSCHERNER wegen „nicht konformen Verhalten“ an. Nach Beobachtung des Psychiaters und zahlreicher weiterer Zeugen soll Richter TSCHERNER die Angeklagte mehrfach nicht habe aussprechen lassen und deren Rechtsanwalt beleidigt haben.

Nach nunmehr mehr als vier Wochen soll es noch immer kein Zeichen einer ordnungsgemäßen Bearbeitung der eingereichten Strafanzeige geben, so dass das Deutsche Institut für Totalitarismusabwehr am 04. Februar 2019 wie folgt erinnerte.

Deutsches Institut für Totalitarismusabwehr &
Verein
 Anti-Korruption . Reformation 2014 e.V. 
(1. Vorsitzender)
Dipl. med. Wilfried Meißner
Facharzt  für Anatomie, Psychiatrie und Psychotherapie a.D.
Zum Eckardtsanger 21
07318 Saalfeld
Tel. 03671 52 89 32 od. 0170 1143471

Saalfeld, den 04. Februar 2019

An Frau
Kerstin Lossin-Weimer

-Direktorin und Richterin-
Amtsgericht Erfurt

Rudolfstraße 46

99092 Erfurt

Telefon: 0361 57355-5159

Fax VORAUS: 0361 573555-000

Betr.: Nachfrage zur Anzeige / zum Strafantrag vom 10.12.18 gegen den Vorsitzenden Richter Harald Tscherner, LG Erfurt (Ihr Az: mir unbekannt).

Sehr geehrte Frau Gerichtsdirektorin,

ich erstattete am 10. Dezember 2018 Strafanzeige, die ich per Fax und per E-Post übermittelte1.

Bitte teilen Sie mir zeitnah mit,

  1. wer die Sache unter welchem Aktenzeichen bearbeitet,

  2. was Sie über den Sachstand wissen und

  3. wohin ich mich zu wenden habe (und wohin andere Personen sich wenden sollten), wenn mir angesichts von unverbürgten Nachrichten über weitere Verhaltensauffälligkeiten des Richters (in einer von mir nicht persönlich erlebten Verhandlung im Dezember) Zweifel an dessen Eignung zur Ausübung seines Amtes gekommen sind. Meiner Ansicht nach ist die öffentliche bzw. die (de jure) Rechtsordnung de facto gefährdet, wenn sich ein Richter derart gehen läßt wie von mir erlebt und dann von anderen berichtet.

Ich rege also Maßnahmen nach dem PsychKG an. Herr Tscherner sollte ggf. – zur Wahrung seiner Persönlichkeitsrechte wie im Interesse der Wahrheitsfindung)- von einem seriösen Psychiater untersucht werden, der die vollständige audiovisuelle Dokumentation des Untersuchungsge-spräches (unter Einschluß des Untersucherverhaltens) nicht scheut (vgl. Ihnen gestern per Fax übermittelte Einlassungen des Landesbeauftragten für den Datenschutz vom 05. März 2018).

Für amtspflichtkonforme Bemühungen im Dienst der wahren Justitia, deren Ruf in Erfurt -von außen gesehen- ziemlich ramponiert erscheint2, bedanke ich mich im Voraus.

Hochachtungsvoll

Dipl. med. Wilfried Meißner

-psychodynamische Teamsupervision und Org.- Beratung (McKinsey&Co-independent)3

nachr.: RA Gregor Heiland, LG- Richter Pröbstel, Gesundheitsamt Erfurt, Dieter Lauinger (B 90).

Ein Grund aus meiner Sicht: Der Richterbündler Pröbstel (vom LG Erfurt) schweigt (im Schulterschluß mit Politgrößen) zu der von ihm mit zu verantwortenden Propaganda pro desinformationelle Richterkooperation mit Jugendamtsleuten bzw. pro CIAlogisch org. -zersetzende, psychopathogene- Datenkriminalität: https://antikorruption2014.jimdo.com/inhaltsverzeichnis-2016-2017/anschreiben-im-%C3%BCberblick-2018/08-04-2018vrlgholgerproebstel/

 

Hier die vorangegangene Anfrage vom 27.11.2018

CCF27112018RichterTschernerLGEF

Hier das GEDÄCHTNISPROTOKOLL der mutigen Frau Claudia May, welche für die Verfehlungen ihres womöglich gar nicht „gesetzlichen Richters“ gem. Artikel 101 GG sowie § 15 GVG, welcher sicher eher als HENKER zu positionieren schien, welches es in sich hat:

181123- Bild-Gedaechtnisprotokoll

Hier ein Link zur Berichterstattung des Deutschen Instituts für Totalitarismus Abwehr.

Bemerkenswert

LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V. – Hilfe für Familien bei illegalen Inobhutnahmen

Dies ist die Kurzfassung des Beitrags.

Der LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V. wurde im August 2016 von sieben Jugendamts-Erfahrenen Menschen gegründet, um Eltern, die vom „amtlichen Kinderklau“ betroffen sind, bei der Rückholung ihrer Kinder gem. § 18 SGB VIII zu beraten und zu unterstützen.

Hier listen wir so wie die Zeit es zulässt, die Erfolge auf.

Auf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie die Vereinsarbeit unterstützen können.

Beitrag veröffentlichen

SCHWERER VORWURF !!

Nach den Unkenrufen, die HELIOS GmbH oder einzelne Mitarbeiter könnten im Kinderhandel verstrickt sein, folgt nun der Vorwurf des Prozessbetrugs ?

Wenn das stimmt, was der Vorstand des Vereines, welcher sich mit Herz und Seele gegen die amtlich organisierte Zerstörung zuvor intakter Familien mit anschließendem Kinderhandel einsetzt, in seinem Schreiben an das Landgericht Berlin stimmt, dann müssten wohl sehr zeitnah einige Köpfe rollen !!!

Hoffentlich nicht der Kopf des tapferen Kämpfers. Zum Beispiel im Rahmen eines plötzlichen Autounfalls wie es Herrn RA Thomas Saschenbrecker widerfahren ist.

Oder im Rahmen einer wilden Schießerei, so wie sie am 04.06.2020 in einer Wiesbadener Wohnung fast passiert wäre. – ACHT MANN mit Waffen im Anschlag !!!! Wenn da einer nur mal etwas doller gezittert hätte….

Oder im Rahmen eines Gift-Attentats ????

Denkbar ist in diesem Kriminal-Staat zumindest alles.

Ob nun unerlaubt oder aus purer Notwendigkeit heraus, die Wahrheit an das Tageslist zu fördern, stelle ich Euch / Ihnen nachfolgend den Schriftsatz des heldenhaften Recken an das Landgericht Berlin zur Verfügung.

Ich sollte das nur mal Korrektur lesen 🙂

Flyer-Alarm

Auf vielfachen Wunsch stelle ich Interessierten Menschen nunmehr den recht aussagekräftigen Flyer als Download zur Verfügung.

Wenn Ihr Euch damit auf die Straße (Einkaufsstraße) begeben und Menschen informieren wollt, dann dürft Ihr das gerne tun.

Solltet Ihr das mit einer Spenden-Sammel-Aktion verbinden wollen, dann ruft kurz an:

01520 21 38 195

Da mag es so eine Regel unter den Sozialverbrecher Verbänden (ich nenne jetzt ausdrücklich KEINE NAMEN) ein geschriebenes oder ungeschriebenes Gesetz geben, daß derjenige, der die Sammelbüchse schwingt, 30 % von den Tages-Einnahmen bekommt. Am Tag sollen selten weniger als 200 Euro in der Dose sein. Wer sich seinen Hartzer Lochkäse also etwas stopfen und zugleich etwas Gutes tun will, indem er Menschen kostenlos über die Schutzmöglichkeit vor der amtlich organisierten Zerstörung zuvor intakter Familien mittels VORSORGEVOLLMACHT mit dem Handelsnamen „ELTERNTESTAMENT“ informieren will, der weiß nun, wie er das auf einfachste Art gestalten kann!!

Gewerbliche Kinder- Händler machen das übrigens nicht anders !!

OHNE SACHZUSAMMENHANG darf ich berichten, dass z.B. SOS-KINDERDÖRFER e.V. und wie vor kurzem in Dresden gesehen, die Firma PLAN e.V. oder GmbH in Einkaufsstraßen mit schicken Werbeständen stehen und vier bis sechs Promotoren beschäftigen, die dort gegen Fixum und Provision Spenden-Abos, angeblich für arm Kinder, denen es in den Kinder-Lagern besser gehen sollen, an unwissende Bürger verkaufen…..

Zur Erinnerung: SOS-Kinderdörfer e.V. lässt sich jeden Lager-Platz mit mit 5.400 Euronen pro Monat vergolden !!!!

ERFOLG gegen die KKM in Magdeburg

Unser tapfere Widerständler Michael D., der nach einer gewaltsamen Entführung aus dem Haus (Stadtvilla) seines Vaters in Magdeburg rd. neun (9) Monate in der BETHANIEN-KINDERDÖRFER GmbH in Eltville unter qualvollen Umständen getrennt von seiner Familie ausharren musste, ist seit Freitag, 03.07.2020 wieder glücklich bei seinem Papa !!

Sooooo, unser kleiner GROSSER HELD Michael D. ist seit Freitag wieder fast wohlbehalten bei seinem lieben Papa in Magdeburg, dort, wo er am 02.10.2019 von „dubiosen Gestalten“ in lustigen Uniformen, in denen sie sich sau-stark zu fühlen scheinen. gewaltsam entführt wurde !!!

Zur Erinnerung hier das Video über die Entführung:

Und wie man feststellt, wird dieses Video anders als das, auf dem die Entführung der kleinen Alisha Kaba aus ihrem Kinderzimmer in Reutlingen zu sehen ist, nicht gelöscht!

Obwohl der CDU-Politiker Ralf Stettner, der Haupt-Amtlich in Flüchtlings- „Geschäften“ tätig ist, etwaig und ggf. nur mutmaßlich die Verfolgungsjagd auf Michael D. mit dem Polizei-Hubschrauber ermöglicht haben könnte – man muss sich mal überlegen, wie viele Euronen in Form von Kerosin im wahrsten Sinne durch die Turbine des Hubschraubers verbrannt wurden! – mutmaßlich die Möglichkeit hätte, dieses Video löschen zu lassen, wird diesbezüglich nichts unternommen !

Und der KHK BERND PEDRO SCHLITT, der in Wiesbaden die Sonderkommission „AG LICHTBLICK“ leitet und dort ein eigenes „Studio AG LICHTBLICK“ unterhält, wird es wohl schwierig haben, dem Vater und / oder mir eine Kindes-Entführung anzuhängen……

Der Lebende Zeuge ist nun in Sicherheit und wird Wahrheit gemäß aussagen !!!!

Nicht so wie bei Dave Möbius, wo der Lebend-Zeuge für die an ihm begangenen Schwerverbrechen ins Ausland flüchten musste……..

Der Sorgerechtantrag für den Papa vom Michael ist auf Wunsch des Jugendamtes Wiesbaden heute gestellt worden.

Nun gilt es noch, den kleinen Bruder Georg, der mit seinen 7 Jahren bereits eine Schulklasse übersprungen hat, zu retten. – Wenn ich solche Vokabeln nutze, dann wisst Ihr, dass sie ihre Berechtigung haben.

Wie Ihr alle wisst, arbeite ich hauptamtlich, ehrenamtlich als Vorstand für den LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V.

Und damit die Arbeit dieses Vereins noch effizienter und noch erfolgreicher gestaltet werden kann, kann jeder von Euch (der das auch wirklich will!) auf mindestens zweierlei Arten helfen:

  1. Mit tatkräftiger Unterstützung – Und sei es auch nur, daß Ihr überall, wo Ihr geht und wo Ihr steht, das sog. „Elterntestament“ zur Sprache bringt. Gerne könnt Ihr auch einen Info-Abend organisieren. Infos dazu hier.
  2. Mit einer kleinen Spende im Rahmen Eurer Möglichkeiten. – Es gibt aktuell zwischen 100 und 2.000 Zugriffe auf diese Blog-Seiten. Nun stellt Euch nur einmal vor, jeder Zweite macht einen Dauerauftrag über einen Euro pro Monat an diesen Verein !!! Was dieser Verein dann alles zu leisten imstande wäre !!! Dort wird z.B. ein taugliches Auto benötigt, um sicher zu den Einsatzorten zu kommen. Der Galaxy als Notkauf kann nicht wirklich als zuverlässig bezeichnet werden……. Schön wäre ein alter Mercedes, der auch Pflanzenöl-tauglich ist.
  3. Kommen wir dann noch schnell zu Möglichkeit Nr. 3: Wenn wir wieder ein PÖL-taugliches Auto anschaffen, dann könnt Ihr Euch auch um Öl-Quellen kümmern: Pommes-Buden, Restaurants, Großküchen. Überall, wo frittiert wird und das alte Frittenöl entsorgt werden muss. Auch Burgrking, McDonald, Kentucky fried chicken etc. sind Möglichkeiten. – Zeitnahe Rückmeldungen diesbezüglich können die Auswahl des neuen (alten) Autos beeinflussen !

Hier die Kontaktdaten meines „Arbeitgebers“:

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen


Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.


Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel. / Fax: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank

Paypal

Prozess Beobachter gesucht Mutter Moukoulis gegen Dipl.-Psych. GABRIELE DREXLER-MEYER

In der Verhandlung am Mittwoch, 08.07.2020 soll festgestellt werden, ob das „Gutachten“ der GABRIELE DREXLER-MEYER in einem weiteren „Kinder-Sex-Verfahren“ brauchbar und belastbar und somit als Beweiserhebung des AG Erlangen brauchbar oder wegen fataler Datenschutz- Verletzungen und erheblicher Mängel in der Datenverarbeitung als weiteres „Schund-Gutachten“ einer sog. „Sach-Verständigen-Gutachterin“ enttarnt und somit für unbrauchbar und unverwertbar erklärt werden muss. – Ein Richtung weisendes Verfahren für alle Opfer organisierter Kriminalität im Geschäft mit dem „Kindeswohl“ und der Verwertung, an „Familien-Zerstörungs-Gerichten“ extrahierten Human-Kapitals“.

Einladung / Aufruf


an alle Prozeßbeobachter und Interessierte.


Am kommenden Mittwoch findet um 15 Uhr eine Verhandlung gegen die als „Gutachterin“ tätige Frau DREXLER-MEYER statt.


Es geht prinzipiell um Datenschutz- Verletzungen welche der DREXLER-MEYER seitens der Klägerin vorgeworfen werden.


Die Angeklagte DREXLER-MEYER soll m.W. OHNE entsprechende Schweigepflichtentbindung der Mutter einer ungesetzlichen Ausforschung gleichend, Daten von hie und da erhoben und sodann wohl auch in eigentümlicher Art und Weise verarbeitet haben, was natürlich Auswirkungen auf das „Ergebnis“ ihrer Auftragsarbeit des Amtsgerichts Erlangen haben musste.


Sodann soll m.W. die Angeklagte wohl auch die, seitens der Mutter gelieferten Daten, beispielsweise in Form eines Untersuchungsberichtes einer Klinik, in welchem stehen soll:


„Ein sexueller Mißbrauch des 3-Jährigen Kindes ist nicht sicher auszuschließen“


in sehr eigentümlicher Art und Weise verarbeitet oder gar nicht verwertet haben.


Denn im Ergebnis hatte das Amtsgericht Erlangen sodann für Recht befunden, der Mutter das Sorgerecht zu entziehen und auf eine hier nicht ansatzweise zu benennende Person zu übertragen, welche ja im konkreten Verdacht steht, das damals dreijährige eigene Kind sexuell missbraucht zu haben.
Das Verfahren gegen die sog. „Sachverständigen-Gutachterin“ entbehrt also weder einer gewissen Würze, noch einer erheblichen Brisanz.


Die Tatsache, daß das auch „dem Gericht“ klar sein dürfte, dürfte sich m.E. in dem Umstand widerspiegeln, daß das Gericht nunmehr die Angeklagte davon befreit hat, persönlich zu erscheinen……


ICH frage mich da, WIE eine „Richterin“ oder ein „Richter“ dann überhaupt den Sachverhalt ermitteln will !!!!


So scheint bereits VOR der „Verhandlung“ das Ergebnis fest zu stehen.


Es sei denn, die Richterin hätte die Sachmängel, die die „Gutachterin“ gemäß Klageschrift des Beteiligten Datenschutz-Beauftragten bereits klar erkannt und hätte ihrerseits gar keine Zweifel mehr daran, daß sie die Auftrags-Arbeit im Auftrag des „Familien-Gerichts“ Erlangen für unverwertbar erklären wird.
So gesehen ist dann wohl doch noch „alles offen“.


Nun ja, am besten lässt sich die Wahrscheinlichkeit für eine sachlich richtige Entscheidung eines jeden Richters durch eine angemessene Präsenz von Prozeß-Beobachtern erhöhen.


ICH BIN DABEI  (mutmaßlich ganz vorne 😉 )


Wer noch !!!!

Bei Rückmeldung an mich oder die Klägerin können gerne Fahrgemeinschaften vermittelt werden.

Bei einer kurzen Internetrecherche konnte festgestellt werden, daß die Arbeit(en)? der GABRIELE DREXLER-MEYER bereits zuvor in sehr vorsichtiger Form in Frage gestellt wurden. Damals im Zusammenhang mit dem Mißbrauch eines Kindes durch den Vater, welches heute eine Erwachsene Frau ist. (Auch) dort sollen Beweis erhebliche Tatsachen von der Angeklagten nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt worden sein. Lesen Sie hier.

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen

aktuelle Tätigkeit:
Vorstand des
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.
Hauptstr. 96
09544 Neuhausen


Tel. / Fax: 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813


Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank

https://www.kurier.de/inhalt.gutachterin-im-sexprozess-falsche-inhalte-in-den-aussagen-der-zeugin-sind-nicht-auszuschliessen-prozess-zieht-sich-hin-sexprozess-glaubwuerdig-oder-nicht.c24c5fe6-152c-423e-ba84-9af16a473ff5.html

Die Engelen Verschwörung

oder
Wer andere in die Klapse stecken will, darf sich nicht über ein öffentliches Echo wundern.
Wer steckt alles hinter der Verschwörung ?

Über die hier so empfundenen „Machenschaften“ unseres (noch) amtierenden Bürgermeisters HARRY PETER HAUSTEIN habe ich bereits an dieser Stelle berichtet.

Dort hatte ich bereits den hier vermuteten Zusammenhang mit dem, vom Beschuldigten Statt-Anwalt J. H. ADOLF WUNDERLICH konstruierten Haftbefehl wegen vermeintlicher „Fluchtgefahr“ dargelegt.

Nach einer ganzen Weile, in der sich in dieser oder einer anderen Sache rein nichts getan hat und keiner der Beschuldigten mal auf mich zugegangen ist und sich für sein Verhalten entschuldigt und zumindest versucht hätte, mir die Umstände zu erklären, unter denen er so gehandelt hat wie er gehandelt hat, muss ich nunmehr von purem Vorsatz ausgehen.

Entsprechend habe ich heute Strafantrag gegen den (noch) amtierenden Bürgermeister der Gemeinde Neuhausen / Erzgeb. HARRY PETER HAUSTEIN erstattet, welcher mich ohne jede Rechtgrundlage, jedoch zur Erzielung diverser Zwecke von meinem selbst bestimmten Wohnsitz im Vereinshaus abgemeldet hat.

Diese Abmeldung erfolgte

  1. heimtückisch
  2. hinter meinem Rücken
  3. heimlich
  4. ohne entsprechenden Auftrag von mir
  5. kostenlos
  6. ohne Rückmeldung / Info an mich
  7. mutmaßlich mit Vollzugsmeldung an den mutmaßlichen Komplizen ADOLF WUNDERLICH

mit dem vermuteten Zweck

  1. der mutmaßliche Komplize oder Anstifter ADOLF WUNDERLICH die scheinbare Basis für den bereits vorbereiteten „neuen Haftbefehl“ mit dem konstruierten Haftgrund „Fluchtgefahr“ erhält
  2. die Grundlage zu schlaffen, daß das Sozialamt die Kosten der Miete für den Zeitraum der Beugehaft nicht übernimmt

Hier ist der Anzeigentext

Hier ist die Eidesstattliche Versicherung übr die Aussage der Leiterin des Hauptamtes der Gemeinde Neuhausen Frau Heidenreich, daß der BES HAUSTEIN ihr die Weisung erteilte, mich zum 12.08.2019 abzumelden.

Ich war somit obdachlos !!!! Entsprechend wurden sämtliche Ansprüche auf Leistungen des Sozialstaates zur Fortzahlung der Mietkosten während der Haftzeit weggefallen! Somit wurde der LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V. um Mietkosten in Höhe von 278 Euro und Heizkosten in Höhe von 78 Euro monatlich mal 9 Monate = 2.502 Euro + 702 Euro = 3.204 Euro betrogen !!!!!

Ein Bürgermeister, der sich mutmaßlich an Betrugs-Geschäften zur Schädigung eines Gemeinde-Mitglieds als natürliche Person und des LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V. als juristische Person, welche sich für die Schwächsten in unserem Land einsetzt, nämlich für Kinder, die von der Kinder Klau Mafia aus ihren Elternhäusern entführt und mitsamt einer gehörigen Portion Steuergeldern in die Private Fremd Betreuungs Industrie verbracht werden, beteiligt – was ist von diesem zu halten ???

Nun, wir werden ihn in den nächsten Tagen dazu wohl noch einmal selbst und in offizieller Form befragen. Bald ist ja auch wieder Schützenfest! – Hierzulande „Vogelschießen“ genannt.

Hier ein Eindruck von der Dorf-Idylle

Und hier ein youtube Video, in welchem der Bürgermeister HARRY PETER HAUSTEIN entweder zufällig oder in purer Absicht in Minute 7:34 ins Bild hüpft und sich gekonnt vor meine Begleitung und mich stellt……

Ab 7:29 sind Carola Koch, ihre Kinder und ich jedoch für ein paar Sekunden im Bild…..

Der Kleine Tilmann Koch wurde damals auch von der KKM und deren Gehilfen in SA oder SS Manier verfolgt und eingekerkert. Auch an der Rückholung Tilmans bin ich maßgeblich beteiligt !

Warum wird so etwas nicht von einem „Bürgermeister“ voller Stolz erwähnt, welche hochkarätigen Menschenrechtler sich in Neuhausen niedergelassen haben ?????

Wer die Arbeit des Vereins, der sich FÜR die Kinder und Familien einsetzt, unterstützen will, der kann das wie ich auch auf zweierlei Arten tun:

  1. Durch aktive Mitarbeit
  2. Durch finanzielle Zuwendungen, Kontoverbindung nachfolgend


Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank

Paypal

Erfolge gegen den amtlichen Kinderhandel in Heilbronn – Sicherheits-Backup

Wie bereits auf der Seite „ERFOLGE GEGEN DEN AMTLICHEN KINDERHANDEL“ beschrieben, könnte es vorstellbar sein, daß zwei mutmaßliche Kinder- Händlerinnen, welche für die KKM Heilbronn „gearbeitet“ haben oder immer noch „arbeiten“, versuchen könnten, über ihren RechtSanwalt MATTHIAS STRAUB, Ludwigsburg sog. „Ordnungsmittel“ über das Privatgericht nach § 15 GVG mit der Firmenbezeichnung „Landgericht Heilbronn“ gegen mich vollstrecken zu lassen.

Das Ziel solcher „Ordnungsmittel“ kann ja NIEMALS die tatsächliche Löschung des beanstandeten Inhalts aus dem Internet sein!

Denn, die regelmäßige Vorgehensweise ist die Beantragung eines „Ordnungsgeldes“. Und zwar in einer exorbitanten Höhe bis zu 250.000 Euro !!

„Ersatzweise“ soll dann eine „Ordnungshaft“ vollzogen werden !!!!

Und nun überlegen wir doch einmal ganz scharf:

Was soll sich durch eine solche „Ordnungshaft“ denn ändern? Welchen Erfolg soll sie haben ?

Ist es denn nicht so, daß man in einer JVA gar keine Möglichkeit hat, irgendwelche Dinge im Internet zu löschen?

Also ist das Ansinnen, jemanden ins Gefängnis stecken zu lassen, um von ihm eine Handlung zu erpressen, doch im Ansatz paradox, oder?

Als Ingenieur mache ich mir regelmäßig die „Finite-Elemente“-Betrachtung zu Nutze.

Nun überlegen wir einmal, die Schergen stecken mich angenommen für 10 Tage ins Gefängnis so wie es das Privatgericht nach § 15 GVG mit der Firmenbezeichnung „Landgericht Köln“ einst getan hat, als ich bereits unter Beugehaft stand.

Dem Steuerzahler entstehen Kosten von min. 250 Euro pro Tag für die Unterbringung. – Leicht überzogene Kosten, aber so ist das nun mal, wenn man Zu Lasten Dritter, hier dem Steuerzahler und dem Delinquenten Geschäfte machen kann. Dann nimmt man halt, was man kriegen kann !!

Es entsteht ein wirtschaftlicher Schaden zum Nachteil des Steuerzahlers in Höhe von min. 2.500 Euro.

Damit ist in der Sache aber noch keine Abhilfe geschaffen !!!

Was kommt als nächstes? – Eine „Ordnungshaft“ in Höhe von 20, 50, 100 Tagen ?????

Die Ergebnisse werden dieselben bleiben: Der Steuerzahler wird geschröpft, ich werde gem. § 239 StGB meiner Freiheit beraubt, werde Strafanträge bei den Aliierten Siegermächten stellen und die Wahrheit-gemäßen Informationen bleiben im Netz und dort für jeden Interessierten einsehbar. – Auch für die Nachbarinnen der Kinder- Händlerinnen !

Wie könnte also eine Lösung dieser Situation aussehen ????

Erinnern wir uns doch dazu an die Grund-Ideen einer wohlwollenden Kinder-Erziehung.

Der berühmte Klaps aufs Gesäß oder eine „sich gewaschene Tracht Prügel“ sollte schon lange der Vergangenheit angehören. Im Ergebnis führt das oft zu nix, außer, daß man sich Rebellen züchtet.

In jedem Kindergarten werden die Kinder für Folgsames Verhalten belobigt und belohnt. Die Eltern werden ermutigt, es den Erzieherinnen gleich zu tun. In Erziehungs- und Eltern- Kursen wird selbiges gelehrt.

Warum werden diese erfolgreichen Konzepte also nicht auch in der Erwachsenen- Bildung oder dem Ansinnen, Erwachsene Menschen „erziehen“ oder „umerziehen“ zu wollen?

Warum sagen Frau W. und Frau B. denn nicht einfach:

Herr Engelen, wir sehen ja ein, daß wir damals etwas falsch gemacht haben, als wir die vier Kinder der heutigen Frau Tanja Rettke scheinbar zu deren Schutz „in Obhut genommen“, in Wirklichkeit, so wie sich später herausgestellt hat, aber zu Unrecht aus der Familie geholt, also quasi geraubt haben!

Um das Leid, welches wir der gesamten Familie Rettke damit angetan haben, zu kompensieren und zugleich dortigen Schadenersatz- und Schmerzensgeld- Klagen alá Urteilen des OLG Dresden und des LG München zu entgehen, zahlen wir der Familie mal freiwillig im Rahmen eins außergerichtlichen Vergleichs pauschal 120.000 Euro und schwören auf die Gesundheit und das Leben unserer Eltern, daß wir niemals wider in unserem Leben Kinder von ihren Eltern trennen werden, wenn nicht tatsächlich unter Hinzuziehung einer Insofern Erfahrenen Kinderschutzfachkraft nach § 8a SGB VIII eine tatsächlich und konkret zu benennende AKUTE KINDESWOHLGFÄHRDUNG festgestellt wurde.

Ihr Engagement und die zu Recht erfolgte Nennung unserer Namen im Internet war uns nun eine Lehre. Wir wollen fortan auch für unsre eigenen Kinder ein gutes Vorbild sein und werden nie wieder unschuldige und wehrlose Kinder klauen!

Wären Sie im Gegenzug zu lieb und würden unsere Namen aus dem Internet entfernen, damit unsere Kinder die Möglichkeit haben, unter unserer nun geänderten inneren Einstellung und äußerem Handeln, sich zu ehrbaren Mitgliedern unserer desozialisierten Gesellschaft entwickeln können?

Insofern wollen wir fortan daran mitwirken, daß die Gesellschaft gesundet, indem wir nunmehr ausschließlich positives leisten und insbesondere unseren Kindern positive Werte vermitteln werden.

Und falls Ihnen das nicht reichen sollte, dann würden wir zur persönlichen Sühne aber auch zur Förderung Ihres ehrenamtlichen und aufopfernden Engagements für den Erhalt und die Wiedervereinigung von Familien gerne eine Spende in fünfstelliger Höhe dem LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V. zukommen lassen.

Auf solche konstruktiven Ideen kommen die meisten Kinder- Händlerinnen, deren Herzen kohlrabenschwarz und hart wie Stein sein müssen, aber offensichtlich nicht im Ansatz ?

Nun denn, zu gegebener Zeit, d.h., wenn mal auf Grund einer „Ordnungshaft“ unpässlich sein sollte, geht es HIER zum Link, wo dann die ganze Wahrheit und nichts als die reine Wahrheit zu lesen sein wird.

Der DANIELA NÜNDEL REPORT

Arbeiten bei der Staatsanwaltschaft Chemnitz rassistisch veranlagte Staatsanwältinnen?

Dieser Frage wollen wir nunmehr unter Zuhilfenahme journalistischer Mittel auf den Grund gehen.

Im Mittelpunkt geht es um die Frage:

„Stimmt es, daß die Staatsanwältin DANIELA NÜNDEL, 44, in einem Haftprüfungstermin, in welchem ihr die Auswertungen der KTU über das Handy des Angeklagten vorlagen, also alle WhatsApp-Verläufe der Kommunikationen mit dem vermeintlichen Tatopfer OKASANA M. und der Verlobten Sarah N., folgendes gesagt hat: „So so! Sie wollen also mit einer Deutschen Frau eine Familie gründen?!“

Diese Frage wurde dem offiziellen Schreiben an die Pressesprecherin der Firma Staatsanwaltschaft Chemitz, Frau INGRID BURGHARDT vom 02. März 2020 entnommen, dessen Inhalt nachfolgend wiedergegeben wird:

Lichtblick e.V. Hauptstr. 96 09544 Neuhausen

Staatsanwaltschaft Chemnitz Telefon: 03 71 / 453 43 41

– Pressestelle – Telefax: 03 71 / 453 49 01

INGRID BURGHART

GerichtSstr. 2 E-Mail: Kunterbunt@Justiz.Sachsen.de

09112 Chemnitz Kopie: Presse, Freie Presse, Block

02. März 2020

Presseanfrage Nr. 666 – Verfolgung und Vollstreckung gegen Unschuldige?

Sehr geehrte Frau BURGHART,

unter Bezugnahme auf unser heute geführtes Telefonat richten wir betreffend das Verfahren gegen den nach meiner persönlichen Meinung nach völlig UNSCHULDIG VERUERTEILTEN Menschen Ahmed Bouhouch wegen vermeintlicher Vergewaltigung der Oksana M., Familienstand verheiratet, Chemnitz, besondere Kennzeichen „lügt wie gedruckt“, folgende Fragen:

  1. Stimmt es, daß Ihre Mitarbeiterin / Kollegin DANIELA NÜNDEL, 44, in einem Haftprüfungstermin, in welchem ihr die Auswertungen der KTU über das Handy des Angeklagten vorlagen, also alle WhatsApp-Verläufe der Kommunikationen mit dem vermeintlichen Tatopfer OKASANA MILLER und der Verlobten Sarah N., folgendes gesagt hat: „So so! Sie wollen also mit einer Deutschen Frau eine Familie gründen?!“
  2. Würden Sie eine solche Aussage als rassistisch geprägt bezeichnen?
  3. Welche Konsequenzen müsste eine Staatsanwältin, welche solche Aussagen getätigt hätte, erwarten?
  4. Welche Konsequenzen wurden an Ihrer Kollegin / Mitarbeiterin DANIELA NÜNDEL vollzogen?

Weitere Fragen behalten wir uns vor.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Engelen

Vorstand

Frau INGRID BURGHARDT hat diese Anfrage bisher NICHT beantwortet.

Auch die Nachfrage vom 27. April 2020 blieb unbeantwortet.

Da liegt wohl die Vermutung nahe, daß diese Aussage so getätigt worden ist, nahe, oder?

FBI – Fremd Betreuungs Industrie Pflegestellen und Kinderheime im Saarland

Wir stellen hier Anlaß bezogen einige Firmen vor.

Frau Susanne Hümbert

Ein Zuhause für Kinder in Not ????

„Erzieherin Susanne Hümbert ist Bereitschaftspflegerin für das Theresienheim Saarbrücken“

Auch für die Firma DRK (GmbH?) ich Frau Hümbert tätig

Die Firma cts – Schwestern v. Hl. Geist gGmbH betreibt in Saarbrücken auch ein Kinderheim, wo in 7 Gruppen rd. 60 Kinder gehalten werden.

Die Mitarbeiter sind an Hand des Organigramms bekannt.

Ein ehemaliger Heimbewohner, der seit dem 23.05.2020 beschlossen hat, dass es ihm bei seiner Mutter und seinem Stief- oder Sozialvater besser geht, nennen wir ihn mal Tassimo, berichtet, er habe es im Laufe seiner Heim-Karriere nur auf

5 mal Würmer und

8 mal Kopfläuse

gebracht……

wie sagt an doch: „Kindermund tut Wahrheit kund!“

Tassimo bedauert es NICHT, daß andere Kinder weit höhere Rekorde eingefahren hätten…..

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gesammelt?

Derzeit werden noch zwei Kinder aus der Familie Stauch in der cts GmbH im Theresienstift gegen ihren und den Willen der Voll-Sorgeberechtigten Mutter festgehalten.

Als Mitarbeiter des Jugendamtes Saarbrücken ist ein Herr FRANK ZÖHLER tätig und verantwortlich.

Lesen Sie bitte selbst:

Das harte Geschäft mit dem Kindeswohl? Oder Kinderhandel pur?

Uppps, jetzt steht da Massimo statt Tassimo…..

Ach egal. Die Mutter hat ja Sorgerecht. Und ihr ist derzeit jedes Mittel recht und die Rechte ihrer Kinder auf Familie nach Artikel 6 Grundgesetz durchzusetzen !!

To be continued. Ich habe noch ganz, ganz viel zu tun.

Meldungen unter

Familienwohl@yahoo.com

01520 21 38 195 – Die Nummer gegen Kinderhandel

Beratungsstelle STERBEWOHL

Nach der Novellierung des Gesetz zur aktiven Sterbehilfe am 26.02.2020 besteht ein immens hoher Bedarf an sachkundiger und wohlwollender Sterbeberatung. Wir decken diesen Bedarf gern. Sachlich, fachlich, Ziel- und Lösung- orientiert.
Lösen Sie auch Ihr Problem. Für Verurteilte Pädo-Kriminelle Schwerverbrecher beraten wir gerne kostenlos !

Die Gesetze, oftmals NAZI-Gesetze in Deutschland sind im Umbruch.

Die obersten Richter in Karlsruhe haben nun erkannt: Wer sterben will, der darf das auch! Wann er will, wo er will und wie er will.

Manchmal fehlt es zuweilen leider an dem erforderlichen Fachwissen, um seinen Willen in die Tat umzusetzen. – Wer sich da noch nicht so ganz sicher ist, ob und wie er aus dem Leben scheiden will, der wende sich am besten an die Beratungsstelle LEBEWOHL.

Ein weiterer Aspekt in der heutigen Sterbe-Praxis ist, daß viele Menschen, respektive Pädo-Kriminelle Schwerverbrecher, welche im Laufe ihres Lebens oftmals Zig oder Hunderte von Hilfe- und Wer- lose Kinder gnadenlos vergewaltigt haben, etwaig sogar so lange, bis das Blut spritzte, noch gar nicht wissen, daß sie sterben wollen.

In diesen Fällen helfen wir besonders gerne. Und das auch gerne KOSTENLOS !!!

Ein ganz, ganz großes Problem in unserer heutigen, konditionierten Welt, ist die Beratung Aufklärung und Unterstützung. Das kennen wir aus dem Bereich der nur scheinbaren Jugend- und Familien- Hilfe. Die Jugendämter aber auch deren Handlanger auf Seite mutmaßlicher Sozialverbrecher-Verbände wie CARITAS, DIAKONIE, AWO, SKF und SKFM sowie DRK GmbH et cetera, beraten stets und ausschließlich in Richtung Trennung der Eltern, Beauftragung von RechtSanwälten, Fremdbetreuung der Kinder außerhalb oftmals vorhandener Familien-Geflechten und auch sonstiger „Installationen“ von Hilfen zur Steigerung des Umsatzes in der Kinder- und Jugendhilfe- Industrie.

In der Verbrechens- Industrie haben die Verantwortlichen in der Justiz noch nicht ansatzweise die Weg weisenden Möglichkeiten des Urteils des Bundesgerichtshofes vom 26. Februar 2020 erkannt:

Der Deutsche Steuerzahler muss nunmehr gar nicht mehr unheilbar erkrankte Pädo- Kriminelle Schwerverbrecher bis zu deren natürlichem Tod durchfüttern!

Diesen abartig erkrankten und mutmaßlich Leben unwürdigen Subjekten unserer zivilisierten Gesellschaft kann man doch eine Auswahl zur Verfügung stellen:

  1. Der Tot auf Raten und unter Hinnahme von eigenem Schmerz und Leid. Das tägliche Grübeln darüber, warum mann das getan hat oder darüber, warum mann so dumm war, sich erwischen zu lassen oder darüber, warum es einen selbst und nicht die Hunderttausenden, frei herumlaufenden Artgenossen getroffen hat.
  2. Ein schneller Tod. Kurz und schmerzlos. Kein Grübeln. Keine Qual, die bei Unheilbar Kranken, die ihre Krankheit nicht praktizieren können, zwangsläufig entsteht. Keine 250 Euro täglich, welche der DummDeutsche Steuerzahler für die Unterbringung bis zum Lebensende aufbringen muss. Auf 30 Jahre gerechnet sind das inflationsbereinigt immerhin 2.737.500 Euronen pro Verurteiltem Pädokriminellen Schwerverbrecher !

Das bisherige Problem war wie gesagt,

der Mangel an Beratung.

Mit der Gründung der Beratungsstelle STERBEWOHL ist dieser Mangel nunmehr abgestellt.

In den kommenden Wochen werden wir unsere Konzepte zu Papier bringen und über den Weg der Politik an die Verantwortlichen in der Regierung, vorerst in den Justizministerien der Länder und des Bundes vorstellen.

Gemeinsam mit den JVAen werden wir sodann in die Detailplanungen einsteigen, wie wir gemeinsam den unheilbar Erkrankten Pädo-Kriminellen Kinderfickern zu ihrem Recht selbstbestimmt zu sterben verhelfen können

Sicherlich bedarf es dazu der fachlichen Beratung von Medizinern, welche später auch als Sterbe-Assistenz in Frage kommen werden.

Auch, ob spezielle Sterbe- oder Sterbehilfe- Stationen in den JVAen eingerichtet werden müssen und der Ort, wo den Sterbe-Willigen Kranken Subjekten unserer Gesellschaft zum Sterbe verholfen werden soll, dürfte es zu besprechen und festzulegen sein.

Eine gesonderte Separierung des Unheilbar Kranken Menschen- Materials dürfte indes nicht mehr erforderlich sein, da die JVAen das regelmäßig in Eigenregie erledigen. Denn würden sie das nicht so tun, dann hätten die Kinderficker gar nicht mehr die Gelegenheit, sich freiwillig für das Sterben auszusprechen. Diese Entscheidung würde ihnen von Mitgefangenen Menschen, die noch einigermaßen gesund denken können, sehr schnell abgenommen.

Also kann das gemeinsame Interesse von Unheilbar Kranken Kinderfickern, der JVA-Betreiber, der Mitgefangenen Menschen, der Mitarbeiter der Justiz, der Steuerzahler und vor allen der zig Tausenden an Opfer- Kindern, welche deren Leben lang mindestens seelisch verstümmelt und geprägt sind, doch nur sein, das Beratungs-Angebot zur aktiven Sterbe-Hilfe möglichst zeitnah und in effizienter Form der Delinquenten zur Verfügung zu stellen.

Zur Finanzierung des Aufwandes schlagen wir folgendes vor:

Wir arbeiten / beraten auf Erfolgs-Basis. Quasi auf Provision, so wie es auch beim Menschen- und insbesondere beim Kinderhandel der Norm entspricht.

Die Beratung erfolgt völlig kostenlos. Im Erfolgsfall, also wenn der Unheilbar Kranke Kinderficker am Ende der Beratung, welches er ganz individuell selbst festlegt, zur Entscheidung kommt, daß es seinem Willen entspricht, aus dem Leben zu scheiden und sich und andere vom Leid zu erlösen und vor allem den Opfern zur Genugtuung zu verhelfen, erhalten wir als Lohn nur 10 % der fortan eingesparten Kosten für die Unterbringung, Bewachung und Verpflegung, medizinischer Versorgung, etc. des Kinderfickers. Und zwar hochgerechnet auf die verbleibende Lebenserwartung bis zum statistisch erfassten Lebensdurchschnittsalters.

Beispielrechnung:

Einer der Verurteilten Kinderficker aus dem Skandalfall Lügde ist irgendwas um die 35 Jahre alt. Die Lebenserwartung eines heute 65 Jahre alten Mannes liegt bei 82.5 Jahren. Ein 35 Jähriger wird also tendenziell älter! Sei es drum. Wir rechnen mal mit 82,5 Jahre. Dann hätte dieser Verurteilte Unheilbar Kranke Kinderficker also noch rd. 47,5 Jahre zu leben.

Bei nur 250 Euro Unterbringungskosten pro Tag in einer JVA wären das dann stolze 4.334.375 Euro.

Unser Beratungshonorar läge dann abgerundet bei nur 433.437 Euro !!!

Etwaig könnten wir uns darauf einlassen, entsprechend des Eintreten des Kostenvorteils auf monatlicher Basis honoriert zu werden. Dann aber bitte unter Berücksichtigung der Inflationsbedingten Steigerungen. Nach aktuellem Stand wären das bei rd. 250 Euro Tagesgage je 7.500 Euro monatlich für die Beherbergung und Beaufsichtigung eines Gefangenen. Unsere Provision läge somit bei 750 Euro pro Monat und erfolgreich über sein Recht, freiwillig zu sterben, beratenen Kinderficker.

Sollten Sie selbst unheilbar erkrankt sein und Bedarf sehen, sich unter Wahrung des Privat- Daten- Schutzes völlig anonym beraten zu lassen, so rufen Sie gerne unter 01520 21 38 195 an oder schicken uns eine Mail unter Sterbewohl@yahoo.com.

Bei privater Beauftragung, d.h., wenn der Steuerzahler als Kostenträger nicht in Frage kommt, beträgt das Honorar für eine Fach – Leistungs- Stunde zur Aufklärung über Ihr Recht, selbstbestimmt zu sterben, erschwingliche 75 Euro.

Vor dem Hintergrund der Alternative, eines Lebens voller Qual, ist das doch wohl fast geschenkt, richtig?

Hinter vorgehaltener Hand könnten wir Ihnen ggf. dem Beispiel des grünen Dreiecks oder des silbernen Vierecks gleichend, ggf. Stiftungen oder Vereine nennen, welche Sie zeitnah vor Ihrem Tod als Begünstigte etwaig vorhandenen Vermögens einsetzen könnten.

Da wir jedoch nicht in Verruf geraten wollen, uns am Tod von Pädo-Kriminellen Schwerverbrechern über die Maßen bereichern zu wollen (uns reichen da die 10 Prozent Sterbe-Provision), geben wir kostenlos die Information, das der weiße Ring e.V. bereits sehr vielen Omis und Opis ohne Erben geholfen hat, deren Erbe vor dem sinnlosen Verfall an den Schein-Staat zu schützen !!!!

Zuletzt noch ein paar völlig kostenlose Informationen zum neuen Gesetz und dem dort geregelten Recht auf selbst bestimmten Tod:

Link 1

Link 2

Link 3

Tenor des Gesetzes:

„Schwerkranke Menschen, die keine Aussicht auf Heilung haben, wollen manchmal lieber sterben als in ihrem Zustand weiterzuleben. Angehörige, Ärzte und Pflegepersonal stellt dieser Wunsch vor eine große Herausforderung: Können und sollten sie ihn erfüllen?

Das Thema Sterbehilfe wird seit einigen Jahren kontrovers diskutiert. Nur in drei Ländern – den Niederlanden, Belgien und Luxemburg – ist es tatsächlich erlaubt, einen Menschen auf dessen Verlangen hin zu töten. In anderen Staaten gibt es Regelungen zur passiven bzw. indirekten Sterbehilfe. Einige verbieten und bestrafen hingegen jegliche Form der Unterstützung eines selbstbestimmten Todes. Das neue Urteil zur Sterbehilfe in Deutschland bringt Betroffenen Erleichterung, wirft aber auch Fragen auf.“

Sehen Sie auf diesem Video, welche Qualen der arme Kranke Mann alleine während der Verhandlung erdulden musste. Mir als Mann und Vater von vier Kindern, davon 3 Töchter, fällt es echt sehr schwer, da zuzusehen und ruhig zu bleiben. Meiner überzeugten Meinung nach hat insbesondere dieser Mann ein Recht darauf, von seinen weiteren Qualen erlöst zu werden !!!

RETTET DIE KINDER ! ZEIGT FLAGGE ! WERDET SELBST AKTIV !

Der LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V. ist seit 2016 dafür bekannt, daß er Kinder auf juristische und andere Weise heraus holt. Während Eltern sich gewöhnlich nur bedienen lassen, können und sollen sie nun selbst aktiv werden.

Dieser Vater von drei Kindern macht das vor, was alle Eltern können oder können sollten oder können müssen:

FÜR IHRE KINDER FLAGGE ZEIGEN !!

Bisher machen nur ganz, ganz wenige Eltern, denen ihre Kinder auf dem einen oder anderen perfiden Weg gem. § 235 StGB entzogen wurden, von ihrem Grundrecht auf Versammlung, gegenseitigem Erfahrungs- und Informations- Austausch und ihrem Recht, anderen BÜRGERN für die (Schand-)Taten der Regierenden Politiker Mitteilung zu machen und um Unterstützung zu bitten, Gebrauch.

Nach Jahre langem Engagement des LICHTBLICK – Verein für Soziale Verantwortung e.V. FÜR diese Eltern, rufen wir nun diese Eltern dazu auf, selbst aktiv zu werden.

Beispiele für das Engagement für Kinder anderer Bürger sehen Sie hier:

Und hier, 30.06.2014, Düren , Sankt Josef GmbH, wo dann bei einem „Umgangskontakt“ einer Mutter ganz wacker von der Geschäfte- Führung die Polizei gerufen wurde, um die Geschäfte mit dem überdurchschnittlich begabten Kind nicht zu gefährden! Und dann Alsdorf Rathaus.

In Alsdorf wurden wir mit offenen Armen und tatkräftiger Unterstützung des Leiters des Hauptsturmbandfüh…… sorry, des Haupt- Amts begrüßt. Dieser freundliche Mann half uns sogar, das Aussage- kräftige Banner vor dem Eingang in das Haus, in dem auch in Alsdorf die dicken Geschäfte mit und zu Lasten der Bürger gemacht werden, zu hissen:

Der Mitarbeiter im blauen Hemd durfte nach Anweisung des Haupt- Amts- Leiters guten Rat geben und kontrollieren, ob auch alles passt. Die Ehre, selbst Hand anzulegen, ließ sich der Leiter der obersten Behörde einer jeden Kreis-freien Stadt oder Landkreises aber nicht nehmen !

KINDERHANDEL gibt es überall !!!

Nun bieten wir die Möglichkeit, selbst aktiv und Teil einer Sozialen Gemeinschaft zu werden!

Ab einer Teilnehmerzahl von 100 Verantwortungsvollen Eltern übernimmt der LICHTBLICK e.V. die gesamte Organisation rund um die Info- und Protest- Veranstaltungen, mit denen Ihr EUREN KINDERN sagen wollt:


„WIR SIND FÜR EUCH DA !! WIR HOLEN EUCH DA RAUS !!!!

Ihr bestimmt selbst den Ort und kümmert Euch um die ersten 10 Teilnehmer. Das sollte nicht sonderlich schwer sein, da heutzutage jede zweite Familie vom Kinderklau betroffen ist. Also einfach mal in der Nachbarschaft nachfragen. Oder in Geschäften, in Krankenhäusern, etc. Der Erfolg in Kindergärten und konventionellen Schulen könnte gedämpft sein, da geklaute Kinder oftmals in gesonderte, nämlich sog. „Förderschulen“ etc. gehen müssen.

Habt Ihr 10 Teilnehmer zusammen, machen wir dann gerne für Euer Projekt Werbung. Auf dieser Seite, auf Facebook und anderen Sozialen Netzwerken. Als Mitglied des Vereins dürft Ihr selbstverständlich gerne nach Herzenslust weiter unterstützen. Schließlich sind es ja Eure Kinder, oder?

Die Internet- Arbeit wird mit Flyer- und Handzettel- Aktionen unterstützt. Bei ordentlicher Vorbereitung kann sogar damit gerechnet werden, das Interesse der sog. Mainstream-Medien zu erwecken, wie es dem Vater von dem Titelbild ergangen ist. Lesen Sie hier den Artikel der WA-Mediengruppe.

Ein Beispiel dafür, wie kinderleicht die Anmeldung einer Veranstaltung unter freiem Himmel ist, zeigen wir hier:

Die Polizei, Dein Freund und Helfer – HIER werden Kinder- und Bürger- Träume wahr !! Bei derlei Aufgaben kann man die Polizisten wirklich mal freundlich, nett und zuvorkommend erleben !!! Es hat bei derlei Anlässen NOCH NIE irgendwelche Probleme oder Zwischenfälle mit der Polizei, die ja sonst auch gerne mal als überaus gewalttätig bekannt ist, gegeben.

UPPSS, kleine Korrektur: Bei der DEMO vor dem SOS-Kinderdöfer e.V. in Kleve hat mir der etwas rabiat wirkende Polizist doch glatt das Mikrofon aus der Hand gerissen. Er wollte damit wohl verhindern, dass die Nachbarn Kenntnis über die horrenden Einnahmen dieser Firma für jedes geklaute und dort kasernierte Kind erfahren. Vermutlich aus reinster Nächstenliebe den Nachbar UND den Kindern gegenüber. Denn zum einen wollte er nicht, dass die Nachbarn auf diese unverschämten Einnahmen eifersüchtig werden. Zum anderen wollte er verhindern, daß die Nachbarn sich dann auch am amtlich-privaten Kinderhandel beteiligen und somit zumindest einige Kinder vor dem Schicksal als Sklaven- Kind schützen.

Frei nach dem Beispiel des Kinderschutz-Aktivisten JOHANNES SCHUMACHER sind auch Besetzungen von Jugendämtern denk- und buchbar. Dazu wird dann jeweils ein Kostenbeitrag in Höhe von 200 Euro für die 3 mal 99 roten Luftballons und die Helium-Gasflasche fällig.

Die Füllung der 20 Liter Gasflasche kostet rd. 120 Euro

Einmalig fallen 125 Euro für das Flaschenpfand an, welche von den ersten 5 Veranstaltern mit je 25 Euro übernommen werden.

Der Stutzen zum Befüllen der Ballons kostet 40 Euro. Für die ersten 5 Veranstalter also knapp 10 Euro.

1.000 rote Luftballons kosten 50 Euro. Je Veranstaltung fallen also rd. 15 Euro an.

Schnell gerechnet: 120 + 25 + 10 + 15 = 170 Euro. Die restlichen 30 Euro möge man für die Besorgungen und den weiteren Aufwand bedenken.

Kommen wir dann zu den individuellen Kosten, denn schließlich soll es ja nicht am lieben Gelde scheitern, richtig?

Bei 100 hoch motivierten Teilnehmern oder gar Mitgliedern der Veranstaltung trägt jeder läppische 2 Euro an den Gesamtkosten für die Luftballon Aktion !

Dafür ist neben dem ernsten Hintergrund sicherlich für jede Menge Spaß gesorgt. Einschließlich der Unterstützung der netten Polizisten, die ja auch oft Eltern sind !!!

Das Erfolgs- Konzept heißt also nicht Gegen- , sondern Mit- einander.

Wer selbst nicht aktiv werden will oder aus nachvollziehbaren Gründen nicht kann und dennoch etwas FÜR die Kinder tun will, der kann das auf sehr elegante Art und Weise mit einer Spende tun.

Herzlichst

Dipl.-Ing.
Frank Engelen

Vorstand
Lichtblick – Verein für Soziale Verantwortung e.V.
Hauptstr. 96
09544 Neuhausen

Tel. : 037 327 / 85 99 39
Mobil.: 01520 21 38 195
0157 544 79 537
E-Mail: Familienwohl@yahoo.com
Internet: http://www.Lichtblick-Sozial.de


Vereinsregister:
Amtsgericht Chemnitz VR 3813

Der Verein ist gemeinnützig
So können Sie uns unterstützen:

Lichtblick e.V.
IBAN: DE69 7002 2200 0020 1782 99
BIC: FDDODEMMXXX 

Fidor Bank

Paypal